Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Wanna join our Street Team?

http://poolbar.at/system/asset/filename/26468/poolbar_StreetTeam_Plakat.jpg

 

Du bist mindestens 16 Jahre alt, kontaktfreudig und scheust dich nicht davor, anderen einen Flyer in die Hand zu drücken? Dann bist du bei uns genau richtig! Für unser Street Team sind wir auf der Suche nach fleißigen VerteilerInnen, die für das alljährliche poolbar-Festival Werbematerial – Magazine, Flyer und Plakate – an die Frau und/oder an den Mann bringen.

Damit bist du nicht nur Bestandteil eines tollen Teams, sondern auch ein Wohltäter der Gesellschaft. Als Entlohnung bekommst du Freikarten und Getränkegutscheine fürs Festival. Bei besonders fleißigen Helferlein ist eine Weiterverhandlung (z. B. über einen poolbar-Pass oder ein Taschengeld) möglich. Das alles hat dich neugierig gemacht und du möchtest Teil unseres Street Teams werden? Dann schicke uns ein kurzes Bewerbungs-Mail an minu@poolbar.at und füge ein paar Infos über dich hinzu.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

poolbar-Festival Wien Trailer

 

 

SO 04 06 Robinson, Museumsquartier/ freier Eintritt

SA 17 06 Bonaparte, Lola Marsh und Yukno, Ottakringer Brauerei

SO 18 06 Prinz Grizzley and his Beargaroos, Museumsquartier / freier Eintritt

 

 

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Letzte Chance: Karten für Poolbar-Festival-Konzerte

Noch bis 11. Mai 2017 gibt es zum 40. Geburtstag von W&W 40 Karten für Poolbar-Festival-Konzerte zu gewinnen!

Das legendäre Poolbar-Festival fährt auch heuer wieder groß auf. Alle Musikgeschmäcker werden dabei bedient, denn Headliner sind unter anderem: Pixies, Cat Power, SOHN, Jake Bugg, Element of Crime, Conor Oberst, Rival Sons, Architects, The Naked and Famous, Voodoo Jürgens, RY X, A-Wa, Leyya, The Notwist, Fiva x JRBB, Fenech-Soler, Get Well Soon, Allah-Las, Lola Marsh, Defeater und While She Sleeps. Außerdem gibt es wieder viele großartige Programmpunkte wie etwa die sonntäglichen Jazzbrunches oder die Poetry Slams.

Einzigartige Atmosphäre

Wie jedes Jahr werden auch heuer die Terrasse und das Reichenfeld wieder besonders in Szene gesetzt! 40 Studenten sowie mehr als 20 Workshopleiter, Gastkritiker und Vortragende haben die Köpfe im Rahmen des Poolbar-Generators rauchen lassen, um eine ganz besondere Atmosphäre mit architektonischen Highlights im und um das Alte Hallenbad zu erschaffen. Man darf gespannt sein! Bis morgen: Tickets für Konzerte gewinnen! Im Rahmen der Gewinnspielreihe zu 40 Jahren WANN & WO, gibt es noch bis morgen die Gelegenheit, Karten für verschiedene Festival-Konzerte zu gewinnen. Wer teilnehmen möchte, schickt eine Mail mit Name, Adresse, Telefonnummer und Betreff „Poolbar“ an wannundwo@poolbar.at . Wichtig: Angabe des gewünschten Konzerts nicht vergessen.

Abgesagt: Tyler The Creator

Am Montag wurde die komplette Europa-Tour von Tyler The Creator abgesagt. Statt der 1x2 Tickets für sein Konzert werden jetzt 1x2 Karten für „Red Bull Music Academy presents: HVOB (live)“, am 28. Juli verlost. Wer Tyler The Creator als Wunsch-Konzert angegeben hat, kann gerne mit neuem Wunsch-Termin am Gewinnspiel teilnehmen!

Teilnahme
Name, Adresse und Telefonnummer mit dem Betreff „Poolbar“ per Mail an wannundwo@poolbar.at
Einsendeschluss ist am Donnerstag, den 11. Mai. Die Gewinner werden beim jeweiligen Konzert auf der Gästeliste stehen und können ihre Tickets an der Abendkasse abholen. 

Preise
• 2x2 – Voodoo Jürgens, am 7. Juli
• 4x2 – A-Wa, am 14. Juli
• 2x2 – Leyya, am 15. Juli
• 1x2 – SOHN, am 19. Juli
• 2x2 – The Notwist, am 21. Juli
• 1x2 – Fiva, am 22. Juli
• 1x2 – Red Bull Music Academy presents: HVOB (live), am 28 Juli
• 2x2 – Fenech-Soler, am 29. Juli
• 1x2 – Pixies, am 1. August
• 2x2 – Get Well Soon, am 9. August
• 1x2 – Lola Marsh, am 11. August
• 1x2 – Architects, am 14. August

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Tyler the Creator sagt Konzert ab

Schlechte Nachrichten für Tyler the Creator-Fans!

 

"Due to scheduling conflicts i did not foresee i unfortunately have to cancel some shows in canada, europe and the middle east. i rarely cancel shows and truly apologize and promise to make it up to all of you. I'm not lying."


So lautet das offizielle Statement von Tyler the Creator. Somit ist seine komplette Europa-Tour ersatzlos gestrichen und der Konzerttermin am 11.07.2017 beim poolbar-Festival ist auch davon betroffen. Leider.

Ticket Rückerstattung

Bereits gekaufte Karten können bis 1. Juni 2017 an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

PARADOXer Boost

http://poolbar.at/system/asset/filename/26334/Paradox_mockup.jpg

 

Paradox ist ein halbjährlich erscheinendes Printmagazin, das sich voll und ganz der Musikszene in Österreich widmet. Das Magazin ist an vielen Auslagestellen – auch am poolbar-Festival – in Österreich gratis erhältlich. Doch um weite Wege oder den Ärger über vergriffene Magazine zu ersparen, bietet Paradox außerdem ein Jahresabo zu geringen Kosten an.

Dieses Abo hat es in sich, denn von jedem bestellten Abo geht ein Euro an den Paradox boost. Es hat Mehrwert. Paradox boost ist ein Förderprogramm für talentierte und engagierte Musiker und Musikerinnen, die ihren nächsten Traum Wirklichkeit werden lassen wollen. Sei es eine Album- oder Video-Produktion oder eine Tournee –Paradox boost sorgt für ein wenig mehr Kleingeld in der Bandkassa. Wer den boost bekommt, das entscheiden die Fans via Onlinevoting.

 

Es gilt: Je mehr Abos verkauft werden, umso höher ist der boost.

 

Du willst ein Paradox Abo abschließen, um Paradox zweimal jährlich nach Hause geliefert zu bekommen und gleichzeitig die heimische Musikszene unterstützen?

 

Du machst Musik, planst ein Projekt und brauchst einen kleinen boost für die Umsetzung? Ab zur Bewerbung für Paradox boost.

 

Du willst mitentscheiden, wer den boost bekommt? Das Onlinevoting zum ersten PARADOX boost startet im April 2017.

 

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Rein in die Musikwirtschaft

Der Zertifikats-Lehrgang Musikwirtschaft an der FH Kufstein Tirol wurde ins Leben gerufen, um die Professionalisierung in der Musikwirtschaft zu unterstützen und zu ermöglichen. Nico Frick schloss den Lehrgang im Februar 2017 als Stipendiat des poolbar-Festivals (Feldkirch & Wien) erfolgreich ab. Im Folgenden schildert er im Gespräch mit Verena Teissl, Festivalexpertin und Professorin für Kulturmanagement, seinen Werdegang, seine musikwirtschaftlichen Visionen und seine Erfahrung als Teilnehmer des Lehrgangs.

 

http://poolbar.at/system/asset/filename/26333/Nico_Frick_Stipendium.jpg 
poolbar-Festival Stipendiat, Nico Frick.

 

Nico, was sind deine beruflichen Erfahrungen in der Musikwirtschaft?
Und hast du eine Vision für deine berufliche Laufbahn und für die Musikwirtschaft?

Danke für die Einladung! Bei mir hat das klassisch mit Veranstaltungen in der Schule und ehrenamtlicher Arbeit im ansässigen Jugendclub angefangen. Da war ich immer mit Herzblut dabei und bei den Partys war mir vor allem der musikalische Aspekt wichtig. Dann habe ich nach meinem Abitur und während meiner Ausbildung angefangen selber Veranstaltungskonzepte im Nischenbereich zu entwickeln – „learning by doing“, also. Gestartet habe ich mit Heat&Defeat im Bodenseeraum, gelegentlichen Ausflügen in die Wiener Auslage und dem Café Leopold. Der Fokus lag dort auf Live-Konzerten (Indie, HipHop) und beim Clubbing auf alternativem House/Disco. Mit dem Umzug nach Wien und einem kleinen Abstecher nach Berlin konnte ich mich zusammen mit Freunden immer mehr in Sachen Veranstaltungsformate diversifizieren. Derzeit liegt der Fokus auf Manifest (House/Disco) und Fruits (Beatmaking/HipHop). Über diese DIY-Formate bin ich dann mit Herwig Bauer (CEO poolbar-Festival) in Kontakt gekommen, der mir einen Posten im Marketing angeboten hat, der sich dann im Social Media Bereich spezialisierte. Diese Zeit war für mich sehr aufschlussreich, da ich dort sehr viel gelernt habe.

Ja, ich denke, dass man doch immer – ob privat oder beruflich – eine Vision haben sollte. Mir ist jetzt nach dem Kurs vor allem klar geworden, dass es eine unglaublich vitale und motivierte Branche ist. Außerdem gefällt mir der Aspekt, nicht ein klassisches Produkt, sondern Erlebnisse zu verkaufen. Ich bin deshalb umso mehr überzeugt, nachdem ich das mehrere Jahre nebenbei gemacht habe, jetzt endgültig voll Fuß zu fassen. De facto: Einen Job in der Musikbranche zu ergattern!

Wie schätzt du den Grad der Professionalisierung der österreichischen Musikwirtschaft ein, besonders in Bezug auf Festivals?

Man merkt auf jeden Fall, dass durch den Einzug von neuen Playern am Markt vor allem im Live-Bereich der Bedarf nach professionellen Leuten gestiegen ist. Ein Resultat ist die Entstehung mehrerer neuer Festivalformate durch die Arcadia Live oder aber auch die Konzertformate der Barracuda Group „Indiekiste“, „Beat the Fish“ usw. Man merkt einfach, dass es nicht mehr reicht einfach ein Festival zu veranstalten, sondern dass die Zielgruppen, die sich im Geschmack und Alter immer mehr vermischen , nicht mehr so ganz einfach abgeholt werden können. Kleinere Agenturen beziehungsweise Festivals, die sich gern im Nischen-und Tastemakerbereich sehen, werden zukünftig immer besser funktionieren. Auf Seiten der Agenturen sehe ich da Ink Music von Hannes Tschürtz und Spoon von Reini Seyfriedsberger weit vorne, auf Festivalseite Formate wie das poolbar-Festival, Beat the Fish, Seewiesenfest, Acoustic Lakeside , Out of the Woods, HipHopOpen ...

Wofür stehen für dich Musik-Festivals?
Welche Rolle nehmen sie in der Musikwirtschaft ein?

Eine gute Zeit haben und das in einem angenehmen musikalischen sowie visuellen Ambiente. Viele Menschen nehmen dafür Urlaub und Geld in die Hand um Abstand zum Alltag zu bekommen. Und klar, ich würde jetzt mal behaupten, dass es Menschen gibt, die weniger auf Konzerte gehen, sondern gezielt auf Festivals fahren. Für die Musikwirtschaft sind Festivals die Formate, über die sie auch ihre Einzelshows vermarkten. Wer kennt das nicht: Du stolperst über eine Stage und entdeckst eine Band, die du danach heiß und innig liebst. Festivals sind gewissermaßen für Bands und Agenturen wichtig. Das Tagesgeschäft sind die Tourneen; der Sommer ist ja bekanntlich begrenzt ☺.

Wie schätzt du den Trend für Festivals in Österreich (oder im deutschsprachigen Raum) ein?

Der Trend ist ungebrochen... Hierzulande, denke ich, ist das Angebot ausgereizt, da viele Genres abgedeckt werden. Mir persönlich fehlen, da ich auch eine Affinität zu elektronischer Musik habe, noch weitere interessante Angebote im alternativen elektronischen Bereich zum Beispiel Techno/House/Disco. Als Beispiele dienen mir das Dimensions, Dekmantel oder das Into The Valley Festival, die einen großen Qualitätsanspruch haben und europaweit hohes Ansehen genießen. Ich kann mir vorstellen, dass man sowas auch in Deutschland oder Österreich machen könnte, wenn der Wille da wäre. Geografisch gesehen sind wir in Mitteleuropa im Vorteil und an schönen Venues mangelt es sicher nicht.

Das poolbar-Festival arbeitet sehr innovativ durch Rahmenprogramme und Kooperationen. Sollten solche Festivalformen neben kommerziellen Veranstaltungen vermehrt propagiert werden?

Ja, das wäre doch schön. Klar verfolgt auch das poolbar-Festival ein Profitziel, aber dennoch wird das Rahmenprogramm dort als primärer USP gesehen und auch dementsprechend gestaltet. Die Einbindung von lokalen Musikern und DJs ist auch wichtig, da es ein Vorarlberger Festival ist das auch für diesen Zweck Kulturförderungen erhält. Somit gibt man auch etwas an die sehr vitale, lokale Szene zurück.

Du hast als Stipendiat des poolbar-Festivals in Feldkirch am Lehrgang Musikwirtschaft der Business School der FH Kufstein Tirol teilgenommen. Wie hast du den Lehrgang erlebt, was fandest du gut?

Ich fand den Lehrgang sehr schön, vor allem, dass man die Standorte und die Dozenten schön durchmischt. Die Themenblöcke sind sehr breit und interessant gehalten. Ich habe Dinge erfahren, die ich davor noch nie gehört habe, vor allem, da ich eher aus dem Live-Promoter-Bereich kam. Ich hatte keine Ahnung wie Verlage oder Labels arbeiten. Insofern hat der Know-how-Transfer für mich sehr gut funktioniert und ich bekam Gesichter vor die Nase gesetzt. Sonst kennt man ja nur die E-Mail-Adresse der betroffenen Leute, aber es ist halt nun mal ein f2f-Business, das von der persönlichen Komponente lebt.

Ja, mir hat es dahingehend etwas gebracht, dass ich mir in Teilbereichen neues Know-how angeeignet habe, von dem ich vorher nie etwas gehört habe. Rechtliche Geschichten werden meist stark vernachlässigt, was aber total gut abgedeckt wurde. Der wichtigste Punkt war aber vor allem der Motivationsschub – man hat einfach direkt das Gefühl „Ich gehöre in diese Branche rein!“

 

Rein in die Branche mit dem Zertifikats-Lehrgang Musikwirtschaft

Auf Initiative von Hannes Tschürtz, Ink Music (Wien), und in Kooperation mit Peter Tschmuck, Musikwirtschaftsforscher am Institut für Kulturmanagement und Gender Studies (Wien), wurde 2015 der Zertifikats-Lehrgang Musikwirtschaft an der FH Kufstein Tirol ins Leben gerufen. Verena Teissl, Festivalexpertin und Professorin für Kulturmanagement an der FH Kufstein Tirol, fungiert als wissenschaftliche Leiterin.

Intention und Zielrichtung des Lehrgangs sind die Unterstützung und Ermöglichung von Professionalisierung in der Musikwirtschaft. Steigende Erfolge von KünstlerInnen, Wachstumspotenziale der Branche und rascher Wandel im Zuge der Digitalisierung machen dies nötig. Das Konzept des Lehrgangs ist Know-how von renommierten ExpertInnen, die erfolgreich in der Praxis tätig sind, direkt an die TeilnehmerInnen weiter zu geben. Der Lehrgang richtet sich an alle, die in der Musikwirtschaft tätig sind oder sein möchten.

Im Wintersemester 2017 findet der Lehrgang zum dritten Mal statt. 38 AbsolventInnen gibt es bislang. Viele von ihnen konnten in der Musikwirtschaft Fuß fassen beziehungsweise bestehende Berufsverhältnisse und Vorhaben auf Basis der Weiterbildung verbessern und weitertreiben.

 

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

FORWARD Festival Vorarlberg

http://poolbar.at/system/asset/filename/26332/Forward17-Facebook-Posts-Spin_Off-Banner_1x_bp.jpg

 

FORWARD Festival für Kreativität, Design und Kommunikation
Spin Off im designforum Vorarlberg – Freitag 21.4.2017


Unsere Freunde vom designforum Vorarlberg ermöglichen mit internationalen Größen aus den Bereichen Kreativität, Design und Kommunikation Einblick in deren Schaffen. Von Snask (Stockholm) über Droga5 (New York und London) bis zu Florian Kaps, dem Retter des Polaroid aus Wien, Jakob Tripolt (Vorarlberger Gestalter, der die Plattform Design Made in Austria gegründet hat) usw. Es wird drei Live-Vorträge sowie einen Live-Stream direkt vom Festival in Wien geben.
Anmeldung unter: vorarlberg@designforum.at. Eintritt frei.

 

Timetable
 
13.30 Doors Open
 
14.00 Lars Harmsen & Julia Kahl - Slanted Publishers (Videostream, EN)
(unabhängiger Verlag, Deutschland) www.slanted.de
 
14.35 Florian Kaps – SUPERSENSE (Live, DE)
(Home Of Analog Delicacies, Store Wien) the.supersense.com/
 
15.30 Birgit Vollmeier & Yudi Warsosumarto – Peach (Live, DE)
(Kommunikationsagentur, Wien) www.peach.at
 
16.15 Pascal Duplex – FREITAG (Videostream, EN)
(Freitag Taschen, Zürich) www.freitag.ch
 
17.00 Eike König – Hort (Videostream, EN)
(Multidisziplinäres Designstudio "Hort" Berlin) www.hort.org.uk
 
17.45 Jakop Tripolt – Design made in Austria (Live, DE)
(Onlineplattform Design made in Austria) www.designmadeinaustria.com
 
18.30 Friedrich Liechtenstein (Videostream, EN)
(Medienphänomen)
 
19.15 Felix Richter - Droga5 (Videostream, EN)
(Werbeagentur New York, London) www.droga5.com
 
20.00 Erik Kokkum & Frederik Ost - Snask (Videostream, EN)
(Stockholmer Kreativagentur) www.snask.com
 
Danach: DJ Lineup (Socke23 und Berti Basement)

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Heiße News für Wien

Feldkirch (ab) – Das bereits traditionelle „komprimierte“ poolbar-Festival in Wien wurde für 2017 völlig neu konzipiert und zeigt „Kulturelles von Nischen bis Pop“ in der Ottakringer Brauerei und im Rahmen des MQ Hofmusiksalons im Museumsquartier: Bonaparte, Lola Marsh und Yukno im 16ten sowie Prinz Grizzley & The Beargaroos im Hof des MQ werden die Musikfans begeistern.

Die Bundeshauptstadt darf sich freuen: Am 17. Juni gastieren beim poolbar-Festival in Wien in der Ottakringer Brauerei Bonaparte – der Name ist Programm. Mit seiner Musik ist Bonaparte mit seiner bunten Bühnen-Gefolgschaft aus Musikern, Tänzern und Performern tatsächlich auf einem Napoleon-Kreuzzug: Konventionen brechen, Befreiungskriege anzetteln und Zustimmung vom Volk ernten. Außerdem präsentieren Lola Marsh aus Israel – poolbar-Fans bereits vom letztjährigen ausverkauften poolbar-Konzert in bester Erinnerung - ihr neues Album und Yukno eröffnen den üppigen Abend. Noch mehr „Kulturelles von Nischen bis Pop“ bringt das poolbar-Festival Wien ins Museumsquartier: Dort wird eine Skulptur präsentiert, die als Collage aus Architektur, Lichtgestaltung, Visuals, Produktdesign, Grafik, Kunst und Street Art verstanden werden will. Im Rahmen von 2 sonntäglichen MQ Hofmusiksalons wird auch reichlich Programm geboten: Eine Ticketliteraturlesung mit Maria Fliri, poolbar-Style sind zwei Highlights davon – und natürlich Musik: Neben poolbar resident DJs spielen live und bei freiem Eintritt am 18. Juni Prinz Grizzley & The Beargaroos: Bregenzerwälder Country-Sound von Christoph Comper und seiner Band.

poolbar-Wien
4. & 18. Juni 2017 Museumsquartier
17. Juni 2017 Ottakringer Brauerei
→ 4. Juni 2017 (Museumsquartier): to be announced
→ 17. Juni 2017 (Ottakringer Brauerei): Bonaparte, Lola Marsh, Yukno
→ 18. Juni 2017 (Museumsquartier): Prinz Grizzley and his Beargaroos

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Neuzugänge für Feldkirch

http://poolbar.at/system/asset/filename/26331/poolbar_fb_timeline_post_2017.jpg

Feldkirch (ab) – Für das poolbar-Festival 2017 in Feldkirch sind weitere Bands bestätigt – unter ihnen Cat Power, RY X, Leyya und Rival Sons.

Das bisher bekannte Line Up für das poolbar-Festival im Alten Hallenbad in Feldkirch war bereits spektakulär: Pixies, Tyler The Creator, Jake Bugg, The Notwist, Element of Crime, Conor Oberst, Architects, The Naked and Famous und viele andere sind bereits bestätigt. Nun strömen weitere Bands dazu: Unter dem Namen Cat Power ist Chan Marshall auf Magazintiteln rund um die Welt zu sehen – auf dem poolbar-Festival 2017 wird sie am 8. Juli alternativen Country zum besten geben. Unter den Bestätigungen finden sich auch Perlen wie der australische sphärische Dream Pop von RY X am 13. Juli oder die jemenitischen Elektro- und Hip Hop-Beats von A-Wa am 14. Juli. Die Trip Hopper Leyya präsentieren am 15. Juli ihr zweites, mit Spannung erwartetes Album, wo einmal mehr experimentelle Elektronik auf Melancholie trifft – nun aber mit noch mehr Pop und großer Geste durchsetzt. Am 19. Juli geht es mit sanftem R’n’B Sound, verpackt in einem hübschen Indie-Kleidchen, weiter: Sohn alias Christopher Taylor wird dann im alten Hallenbad gastieren. Rapperin, Dichterin, Buchautorin, Poetry Slammerin, Radio/TV-Moderatorin und Labelchefin – oder einfach gesagt: Fiva kann alles. Gemeinsam mit der Jazzrausch Bigband ist sie Fiva x JRBB. Zusammen bringen sie am 22. Juli ein Konzerterlebnis auf die Bühne des poolbar-Festivals 2017, das sich Hip Hop-Fans nicht entgehen lassen dürfen. Am 4. August legen Rival Sons noch einen drauf: Retro-Rock in seiner edelsten Form wird von den Jungs aus Long Beach, Kalifornien zu hören sein. Fazit: Der Sommer mit Musik von Nischen bis Pop kann kommen!

 

Hallo Bundeshauptstadt

Das bereits traditionelle „komprimierte“ poolbar-Festival in Wien wurde für 2017 völlig neu konzipiert und zeigt „Kulturelles von Nischen bis Pop“ in der Ottakringer Brauerei und im Rahmen des MQ Hofmusiksalons im Museumsquartier: Bonaparte, Lola Marsh und Yukno im 16ten sowie Prinz Grizzley & The Beargaroos im Hof des MQ werden die Musikfans begeistern.

 

Alles auf einen Blick

poolbar-Wien
4. & 18. Juni 2017 Museumsquartier

17. Juni 2017 Ottakringer Brauerei
→ Dienstag, 4. Juni 2017 (Museumsquartier): to be announced
Montag, 17. Juni 2017 (Ottakringer Brauerei): Bonaparte, Lola Marsh, Yukno
Dienstag, 18. Juni 2017 (Museumsquartier): Prinz Grizzley and his Beargaroos

poolbar-Festival 2017
7.7. – 15.8., Altes Hallenbad, Feldkirch
Freitag, 7. Juli 2017: Voodoo Jürgens + Support: Worried Man & Worried Boy
Samstag, 8. Juli 2017: Cat Power
Sonntag, 9. Juli 2017: TV-Poetry-Slam.
Dienstag, 11. Juli 2017: Tyler, the Creator
Donnerstag, 13. Juli 2017: RY X
Freitag, 14. Juli 2017: A-Wa
Samstag, 15. Juli 2017: Leyya
Mittwoch, 19. Juli 2017: Sohn
Donnerstag, 20. Juli 2017: Jake Bugg
→ Freitag, 21. Juli 2017: The Notwist
→ Samstag, 22. Juli 2017: Fiva x JRBB
→ Donnerstag, 27. Juli 2017: Element of Crime
→ Dienstag, 1. August 2017 (Montforthaus): Pixies
→ Freitag, 4. August 2017: Rival Sons
Sonntag, 6. August 2017: Tagebuch Slam
→ Montag, 7. August 2017: Conor Oberst
→ Dienstag, 9. August 2017: Get Well Soon
→ Freitag, 11. August 2017: Lola Marsh
→ Montag, 14. August 2017: Architects, Defeater, While She Sleeps
→ Dienstag, 15. August 2017: The Naked And Famous
→ More to come ...

 

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Auswärtsspiel mit den Pixies

„Haben aus Marilyn Manson gelernt“

poolbar-Festival engagiert Kultband Pixies für großes Konzert im Feldkircher Montforthaus.

 

Rocker Marilyn Manson lockte vor knapp fünf Jahren so viele Konzertbesucher nach Vorarlberg, dass sich die Poolbar-Macher damals dazu entschlossen, das Megakonzert in der Messehalle in Dornbirn steigen zu lassen. „Was gut war. Daraus haben wir gelernt“, schmunzelt Poolbar-Chef Herwig Bauer, als er gegenüber den VN den diesjährigen Headliner des Festivals bekannt gibt. Für das Sommerfestival haben die Organistoren niemand Geringeren als die Musikikonen Pixies aus Boston engagieren können.

2500 Besucher erwartet

Dass ein solches Kaliber auch entsprechende Rahmenbedingungen, beziehungsweise größere Konzerthallen verlangt, versteht sich von selbst, schließlich ist dies auch das einzige Konzert der Band, das in diesem Jahr in Österreich und der Schweiz veranstaltet wird. Aus diesem Grund geht das Poolbar-Organisationsteam heuer eher ungewöhnliche Wege, indem das Konzert nicht im Alten Hallenbad im Reichenfeld stattfindet, sondern ins Montforthaus Feldkirch verlegt wird. „Das Konzert würde den regulären Rahmen des Poolbar-Festivals sprengen. Das Montforthaus hat unbestuhlt eine Kapazität von 2500 Besuchern, ideal für die Pixies“, freut sich Bauer, der sich selbst als großen Fan der US-amerikanischen Band bezeichnet.

„Unfreiwillige Weltstars“

Die Songs der Kultband wurden schon von zahlreichen Bands, unter anderem von Placebo, erfolgreich gecovert. Spätestens seit der Schlussszene des David-Fincher-Klassikers „Fight Club“ mit dem Song „Where is My Mind“ genießen die Pixies den Status als „unfreiwillige Weltstars“. Sie prägten den Indie-Stil wie kaum eine andere Band. Radiohead, Nirvana, U2 und viele mehr gehören zu den größten Bewunderern der Pixies. Kurt Cobain hat sein eigenes Konzert in London sogar beendet, um die Pixies bei einem Auftritt in der Nähe nicht zu verpassen. Im August werden die Musiker um Frank Black ein umfassendes Repertoire aus allen Phasen zum Besten geben. „Diese Band verbindet Pop mit Underground wie kaum eine andere Band“, schwärmt Bauer.

Das Konzert soll laut Organisatoren Jung und Alt gleichermaßen ansprechen. „Das ist unser Prinzip, wir wollen verschiedene Generationen ansprechen. Aber alle, die in den 90er-Jahren aufgewachsen sind und sich mit Musik beschäftigt haben, werden sich bestimmt auf das Pixies-Konzert freuen“, ist sich der Eventexperte sicher.

Jahrelanger Poolbar-Erfolg

Der Poolbar-Chef weiß: Der jahrelange Erfolg des Festivals stellt sich nicht von allein ein. Dahinter stecken in erster Linie Ehrgeiz und vor allem auch Risikobereitschaft. „Wir hinterfragen uns jedes Jahr sehr kritisch und nehmen Kritik von außen auch ernst. Wir wollen dem Publikum eine gute musikalische Mischung bieten. Bei Band-Bookings versuchen wir daher jedes Jahr eine Nasenlänge voraus zu sein“, verrät Bauer.

Der Kartenvorverkauf laufe auch in diesem Jahr schon ausgezeichnet. Kein Wunder, sind die ersten bekannt gegebenen Künstler wie Voodoo Jürgens, Tyler The Creator, The Notwist, Jake Bugg, Architects oder The Naked and Famous schon vielversprechend. „Im letzten Jahr waren einige Konzerte schnell ausverkauft. Das führte dazu, dass sich heuer schon viele Konzertfans ihre Tickets gesichert haben. Hunderte Karten wurden schon verkauft“, freut sich Bauer. Demnächst wollen die Veranstalter weitere große Acts für das diesjährige Festival (7. Juli bis 15. August) bekannt geben. Man darf sich freuen.

Von Tanja Güfel, Vorarlberger Nachrichten, Bericht erschienen am 1. März 2017.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren