Poolbar Blog

2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Die Aufregung steigt: Trailer #1

Das OPENING am 7. Juli rückt immer näher und wir sind schon Absolut aufgeregt! Zur Entspannung gibt es jetzt unseren poolbar-Festival Teaser ► Viel Spaß! ‪#‎enjoyit‬ ‪#‎poolbarfestival‬ ‪#‎absolut‬ ‪#‎teaser‬ ‪#‎vorfreude‬

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Vorschau Produkt- und Lichtdesign

http://poolbar.at/system/asset/filename/22279/crop/13_Atmo_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_030.jpg Visuals 2015, Foto by Matthias Rhomberg

Lichtdesign

Ohne das Licht wäre alles dunkel, auch am poolbar-Festival. Und normales Licht wäre langweilig. Deshalb liegt dem poolbar-Festival das Lichtdesign am Herzen. So werden alle Ecken des Alten Hallenbades und die Acts auf der Bühne richtig ausgeleuchtet. Auch das Konzept der Lichtgestaltung hat ihren Ursprung im poolbar-Generator, der Anfang 2016 stattfand. Im Zusammenspiel mit der poolbar-Architektur und unter der Leitung von Tobias Moosmann und Manuel Schwald ist so das Licht-Konzept für 2016 entstanden. Zu sehen gibt es dieses dann am Festival vor Ort. Aber auf jeden Fall wird es genauso strahlen wie die Installationen im letzten Jahr.

Partner: Zumtobel Lightning

Die Visuals und Lichtdesign aus 2015

 

 

Produktdesign

Zu Licht und Architektur gesellt sich auch Produktdesign. Die Designer und Visualisierer Roland Reininger und Jim van Hazendonk (echtmacherei.com) beschäftigen sich mit rapid Prototyping. Lasergesinterte Leuchtkörper für das poolbar-Festival stehen auf ihrer To-Do-Liste. Während des poolbar-Generators haben sie gemeinsam mit den Gastkritikern Markus Schrittwieser (Leiter RP-Center 1zu1 Prototypen, Dornbirn) und Stefan Moritsch (Designer, Studiengangsleiter von "Design, Handwerk & materielle Kultur" an der NDU St. Pölten, Wien, bkm-format.com) begonnen diese Leutkörper zu entwickeln. Das Endprodukt gibt es dann vor Ort am poolbar-Festival zu bestaunen.

Partner: 1zu1 Prototypen

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

poolbar-Style 2016

http://poolbar.at/system/asset/filename/23757/poolbarStyle_160501-164418-00290_BY_MATTHIAS_RHOMBERG.jpg

  => Style Gallery hier <=

Beim Poolbar Festival gibt es nicht nur jährlich etwas auf die Ohren, sondern auch etwas zum Anziehen, sodass man mittlerweile mit Fug und Recht von einem eigenen Poolbar Modelabel sprechen kann.

Während früher die Sujets für die Kollektionen über einen Style-Wettbewerb ermittelt wurden, gab es dieses mal Workshops unter der Leitung von Michael Marte – die Dornbirner Designer Tsukini steuerten ein farbenfrohes Sujet (siehe unten) bei. Und Carla liefert stylische 2nd-Hand-Klamotten, die mit den poolbar-Designs gebrandet werden. Damit ihr beim Festival all eure sieben Sachen beisammen habt, sind dieses Jahr erstmalig Poolbar-Taschen von Nadelwerk erhältlich. In der Strecke, die in der Schattenburg in Feldkirch fotografiert wurde, geht es um die Ruhe vor dem Sturm, das Kraftschöpfen vor dem Aufbruch, eben den Moment des Innehaltens, bevor es richtig losgeht. (Text: TheGap)

Fotos Matthias Rhomberg
Models Daniel Schweighofer (frei, Dornbirn)
Florian Kohler (anziehbar, Dornbirn)
Pierre Zver (poolbar-Festival)
Denise Zünd (frei, Dornbirn)
Design poolbar Michael Marte
Design Tsukini Rainer Hilbe
Druck Tsukini
Second Hand Mode Carla
Text The Gap / poolbar-Festival

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Die neue Architektur

Ein erster Blick auf die poolbar-Festival Architektur 2016

Die diesjährige Thematik „Aufbruch“ steht bei der temporären Architektur für das poolbar-Festival 2016 im Zentrum. Die Grundkonzepte wurden mit Studierenden der Universität Liechtenstein, der Technischen Universität Wien und der New Design University in einem Intensivworkshop (poolbar-Generator) erarbeitet. Die Workshopleiter Robert Zanona und Michael Amann vom atelierWest68 und Massimo Nardiello sind derzeit auf Hochtouren mit der detaillierten Ausarbeitung, dem Bau von Prototypen und mit den Vorbereitungen für den Aufbau beschäftigt. Hier ein erster Blick auf die Architektur 2016 und spannende Neuerungen.

Architektur im Zeichen des Aufbruchs

Der Aufbruch wird für die Besucher des Festivals zu aller erst auf dem Weg zum Festivalgelände sichtbar. Quer über die Wiese von der Illbrücke bricht ein neuer Weg die vorhanden Strukturen auf. Der Weg führt über eine neu gesähte Blumenwiese zum Festival.

http://poolbar.at/system/asset/filename/23750/poolbar_Architektur_R2_logo_BYatelierwest68_web.jpg


Weiterentwicklung der Holzmodule

Die im letzten Jahr entwickelten Holzmodule werden völlig neu inszeniert. Nicht nur für den Bau der Außenbühne und einem großzügigen Eingangsportal werden die Module eingesetzt. Weiters wird es einen zusätzlichen Barcontainer auf der Terrasse geben, der mit seiner Überbauung genügend überdachte Flächen und Sitzgelegenheiten für die BesucherInnen bieten wird. Hier wird das Holzmodul, anders wie letztes Jahr, liegend eingesetzt um neue Räume und Durchblicke zu schaffen.

Aufbruch in neue Dimensionen

Ein neues Highlight im Außenbereich ist eine Sitzstufenanlage, die einen regelrechten Aufbruch in neue Dimensionen ermöglicht. Den Aufbruch zur 2.Ebene: 50m2 auf den Containern mit spektakulärem Blick auf das Festivalgelände, auf die Außenbühne und die neu inszenierte Fassade.


http://poolbar.at/system/asset/filename/23749/poolbar_Architektur_2016_DECK_RGB_BYatelierwest68_web.jpg

 

Fotos: Architektur im Entstehen – poolbar-Generator
Fotos: Blick ins Atelier west68
Die Renderings


Alle Renderings © atelierWest68 | www.west68.at | Wien/Feldkirch

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Eine mächtige Vorschau

Das alte Hallenbad in Feldkirch verwandelt sich mit dem poolbar-Festival jedes Jahr aufs Neue zu einem Schauplatz voller Kulturellem von Nischen bis Pop. Da geht es im Organisations-Team richtig rund – es gibt vieles zu planen und zu koordinieren. Ganz besonders, wenn das Programm so umfangreich und vielschichtig ist. Genau jetzt wird der aktuelle Stand festgehalten und was gezeigt werden kann, wird gezeigt.

Das poolbar-Festival ist ein Konzept-Festival, dass den Besuchern zu gutem Veranstaltungsprogramm mit Schwerpunkt Musik auch noch einen Mehrwert bietet. Die Werte sind immer gleich, jedoch erfindet es sich jedes Jahr – unter anderem in den Bereichen Architektur, Grafik und Kunst – neu. 2016 steht das Thema „Aufbruch“ im Mittelpunkt der ganzen Gestaltung, die zu Jahresbeginn mit zwei intensiven Workshop-Wochen unter dem Titel „poolbar-Generator“ angefangen hat zu leben.

 

1 Hallo Wien!

Treffen sich Wien, der 4. Juni, Ticketliteratur, Kultur und das poolbar-Festival.

Wenn ein Tag 24 Stunden hat, ist er vom Konzept her ein Tag, wie alle anderen. Das müssen auch die individuellsten aller Tage einsehen. Dass sie begrenzt sind in der Zeit. Doch nicht alle wollen das akzeptieren. Nein. Ich meine, wieso sollten sie auch in Tagen wie diesen? Fragt sich auch der 4.6. 2016. Ein ganz besonderer Junitag.

Schuld ist sein guter Freund, das poolbar-Festival, das, ebenso wie der 4.6. selbst, nicht damit leben möchte, dass es, wie sagt man, beschränkt, ist. Nicht im Geiste, nur eben von den Möglichkeiten. Deswegen, ein kleiner Schlagabtausch, erlesenst vorbereiteter Kultur.

Ein Craftbeertasting, ein DJ Set von LT Selnerich, Ticket­literatur gelesen von Maria Fliri und ein erster Blick auf die neue poolbar-Style Kollektion – alles bei freiem Eintritt. Ahm. In Wien, ja genau, in Wien, das ganze wird in Wien geschehen im Brauwerk ab 19:00 am 4.6. bei der Ottakringer Brauerei aber, meine Freunde, das sagte ich ja bereits. (Text: lauserin.com)

 

2 Ticketliteratur

Und was ist die Ticketliteratur überhaupt?

Das poolbar-Festival schenkt Kurz-Poesie, die elektronisch übermittelt und zum Ausdrucken bestimmt ist. Mit jedem gekauften e-Ticket für eine poolbar-Veranstaltung wird eine literarische Miniatur mitgeliefert.

Heuer steht diese Poesie unter dem Motto "Aufbruch". Die Texte und/oder Geschichten der kreativen Autoren thematisieren den „Aufbruch“. Deinen Aufbruch, unseren Aufbruch, deren Aufbruch. Was auch immer relevant ist.

Inspirationspartner der poolbar-Ticketliteratur ist Julius Meinl Kaffee.


3 Programm

Über sieben Wochen hinweg (7.7. – 20.8.) werden das Gebäude und dessen Umgebung von Künstlern bespielt.

Internationale Headliner wie Travis, Dispatch, Nada Surf, Molotov, Jurassic 5, Lola Marsh, Peaches und Nneka stehen am poolbar-Programm 2016. Aber auch starke Acts aus Österreich und Deutschland – Bilderbuch, OK Kid, Romano, Chefket, Joris, AVEC, Steaming Satellites – sind mit dabei.

Abgerundet wird das Festival-Ambiente durch Abstecher in die Literatur, den Film und in die Kulinarik. Jeden Sonntag ladet der Jazzbrunch bei feiner Musik und Picknickkorb-Verpflegung zum Verweilen mit der ganzen Familie und Freunden ein. Neben weiterem Rahmenprogramm – wie Fesch’markt, Kleiderzirkus, poolTanz, Teegarten und Public Viewing – findet heuer zum ersten Mal CraftFeld, das Craft Beer Festival (14. – 17. Juli) im Reichenfeld statt.

Das gesamte Programm wird in den kommenden Tagen auf poolbar.at/programm zu finden sein. Auch der Programmflyer, der eine klare Übersicht bietet, wird in den kommenden Tagen im Pressebereich poolbar.at/presskits zum Download zur freien Verfügung stehen.

 

4 Grafik

Die Grafik des poolbar-Festivals war immer schon wesentlich mehr als das Kommunizieren von Veranstaltungsterminen. Sie war immer eine eigenständige Festivalkategorie – mit eigenem Charakter, eigener Sprache und eigener Aussage. Und sie hat Tierleben gerettet, Raumklimatisierungen ermöglicht, Bewusstsein geschaffen. Die poolbar-Grafik hatte immer einen Mehrwert“, so poolbar-Geschäftsführer Herwig Bauer.

Die Ruhe vor dem Aufbruch

Ausschlaggebend für das Kommunikationskonzept des poolbar-Festivals war der Wunsch, das Thema des Aufbruchs nicht im Sinne des rastlosen und ständigen voranschreiten-Müssens zu begreifen, sondern im Spannungsfeld von Muße und Aktivität.

„Jeder Aufbruch ist ambivalent. (...) Nur aus einem Ruhezustand, einer Phase der Immobilität lässt sich aufbrechen.“  – Konrad Paul Liessmann

Ziel ist es darzustellen, dass die Gegensätzlichkeit nicht in der Unvereinbarkeit zueinander, sondern in ihrer wechselseitigen Bereicherung ihre Bedeutung erhält. Denn nur wer verstanden hat, sich der Ruhe hinzugeben, kann Lust an der Bewegung empfinden. (Mehr dazu hier)

 

5 Architektur
Ein erster Blick auf die poolbar-Festival Architektur 2016

Die diesjährige Thematik „Aufbruch“ steht bei der temporären Architektur für das poolbar-Festival 2016 im Zentrum. Die Grundkonzepte wurden mit Studierenden der Universität Liechtenstein, der Technischen Universität Wien und der New Design University in einem Intensivworkshop (poolbar-Generator) erarbeitet. Die Workshopleiter Robert Zanona und Michael Amann vom atelierWest68 und Massimo Nardiello sind derzeit auf Hochtouren mit der detaillierten Ausarbeitung, dem Bau von Prototypen und mit den Vorbereitungen für den Aufbau beschäftigt. Hier ein erster Blick auf die Architektur 2016 und spannende Neuerungen.

Architektur im Zeichen des Aufbruchs

Der Aufbruch wird für die Besucher des Festivals zu aller erst auf dem Weg zum Festivalgelände sichtbar. Quer über die Wiese von der Illbrücke bricht ein neuer Weg die vorhanden Strukturen auf. Der Weg führt über eine neu gesähte Blumenwiese zum Festival. (Mehr gibts hier.)

Hier gibt es die ersten Renderings der Architektur 2016.

 

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Wir sind alle nur Elementarteilchen

http://poolbar.at/system/asset/filename/23593/0721_poolbar_DanMangan_2.jpg

Dan Mangan, ambitionierter, kanadischer Singer/Songwriter, beehrt das poolbar-Festival am 21.07. als Duo und hat sozialkritisch herrliche Songs dabei, die zum Schmunzeln anregen und oft in Melancholie eingewickelt sind. Er vertont großartige Bildwelten in seinen Songs.

 

 

Digitale Sorgen gemischt mit großartigen Texten
Er hat was zu sagen. Und macht sich Sorgen über das vernachlässigte Gefühlsleben von Robotern – will gedanklich provozieren. Sein viertes Album »Club Meds« ist gefüllt mit großartigen Geschichten, in denen stille Gedanken zur Digitalisierung unserer Gesellschaft – mit einer guten Portion Ironie und herrlichem Witz – ihren Platz finden.

 

Und am Ende sind wir doch alle nur Elementarteilchen
Die alltägliche Ruhigstellung, das mickrige Gefühlsleben von Robotern und Zweifel an kleinen Dingen sind Inhalte seiner Songs und zeigen, dass es doch jedem manchmal schlecht gehen kann. Wir sind alle nur winzige Teilchen eines großen Ganzen, meint er dazu. Gänsehaut am ganzen Körper und hoffentlich stille Accoustic-Sessions werden hier bestimmt dem Einen oder der Anderen ans Herz gehen.

 

 

 

Facettenreiche Vielfalt für einen Soundtrack
Dan Mangan hat schon vieles ausprobiert und blickt auf eine vielschichtige Diskografie zurück. Angefangen mit unterhaltsamen Singer/Songwriter Stücken, die sozialkritisch witzig verpackt sind, bis hin zum Komponieren von ganzen Soundtracks hat er sich bereits mehrmals neu erfunden. Dem einen oder der anderen dürfte der Film »Hector and the Search for happiness«, ein Film von Peter Chelsom, ein Begriff sein. Entstanden nach der Romanvorlage von François Lelord und mit dem britischen Schauspieler Simon Pegg verfilmt, ist es ein kleiner, feiner Film der 2002 erschienen ist. Dan Mangan und Jesse Zubot haben den Score dazu geschrieben und machen ihn zu etwas Besonderem. Die Melodien und Herangehensweise erinnern an sein früheres Material – still und authentisch. Nach seiner Ansicht war es gar nicht so leicht, so entstanden in kurzer Zeit sehr viele kleine Shortsongs. Das Experimentieren nach einer kräftezehrenden Tour war doch anstrengender als gedacht.


Ein Grund mehr, Dan Mangan live zu hören.

 

 

 

21.07. Dan Mangan (live) am poolbar-Festival: Tickets und Infos.
Dan Mangan + Blacksmith auf KEXP

 

x leuchtend herz x

 

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Nur noch 37 Tage

Dann geht es wieder los. Das poolbar-Festival öffnet seine Pforten für die vielen Headliner, Support Acts, Kultur und Kulinarik. Derzeit ist die Wiese noch unscheinbar. Die Blumen blühen und das alte Hallenbad wartet bereits darauf wieder mit Leben gefüllt zu werden.

 

http://poolbar.at/system/asset/filename/23746/alteshallenbad_3105-poolbar-ruhe-sturm_2_leuchtendherz.jpg

 Die Ruhe vor dem Sturm

Noch ist es still hier im Reichenfeld-Areal. Kinder mit Mamas und Papas auf dem Spielplatz, Fahrradfahrer und Passanten auf dem Weg, vereinzelt Slackliners die auf der Wiese ihre Freude an der Balance haben und Sonnenbank-Genießerinnen. All die vielen Blumen, die gepflanzt wurden, gedeihen prächtig. Bald wird auch das Gelände wieder bebaut um sein eigenes Gesicht für das bevorstehende Festival zu erhalten. Neugierde macht sich schon breit.

 

 

http://poolbar.at/system/asset/filename/23745/alteshallenbad_3105-poolbar-ruhe-sturm_1_leuchtendherz.jpg

Vorfreude deluxe

Eine großartige Festivalsaison liegt hinter uns. Doch nach dem Spiel ist vor dem Spiel, wie man so schön sagt. Während das Reichenfeld noch still und geduldig darauf wartet, wieder belebt zu werden, sind derweil schon unzählige Organisatoren, Helfer und Mitwirkende in den Bereichen Architektur, Grafik, Street Art, visuelle Mediengestaltung, Musik und Mode eifrig am Werkeln. Und natürlich auch am Festivalprogramm, das auch dieses Jahr wieder einige Überraschungen bereit hält. Die Dichte und Vielfalt wird sehr breit gefächert und vielseitig sein. Der Druck steigt und die Freude tanzt schon mal ein paar Pirouetten.

 

Noch 37 Tage. Noch 36 Mal schlafen.

 

 

~ leuchtend herz ~

 

Eine Wiese voller Blumen

poolbar-Festival Geheimtipps entdecken

 

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Das feine Gespür für Jazz

 http://poolbar.at/system/asset/filename/23702/0720_Quantic_c_HaintsoRakouth.jpg

Quantic – Ein feines Gespür für Jazz mit Reggae-Dancefloorbeats

Pünktlich zum poolbar-Festival startet Quantic seine 1000 Watts Tour mit einer kongenialen Liveband auf die man mit Vorfreude gespannt sein darf. Der herrliche Sound, der am 20.7. beim poolbar-Festival zu hören sein wird, ist angereichert mit Cumbia & Latin Soul, tropischen Reggae-Klängen und Dub-Einflüssen und wird noch lange nachhallen.

Er ist im Moment wohl einer der talentiertesten Künstler in der Alternative Dancemusic Szene und nimmt uns mit auf eine fantastische Reise. Der DJ und Producer Will Holland trifft den Nerv, regt an, reizt und überrascht. Er bezeichnet seinen Sound als »lovely musical mess« – eine schöne Umschreibung für diese außergewöhnlichen Klangwelten seiner Live-Sets in die Quantic einlädt. Mehrere Drehungen und Wendungen in seiner Karriere zeigen seine unglaubliche Vielfalt.

 

 


»It’s the local fire water« – Rhythmus global
Quantic ist ein Global Player, der überall zuhause sein möchte und sich von seiner Umgebung inspirieren lässt. Seine Musik ist geprägt von zahlreichen Reisen, die ihn von Japan, Kolumbien, Jamaika bis nach Brasilien und wieder zurück führten. Der Allroundkünstler, mit britischen Wurzeln, startete in der Londoner Breaks-Szene und entdeckte bald seine Leidenschaft für Hip Hop. Dessen Ursprünge verbergen sich in R&B Sound, Funk und Soul er schon mehrmals mit zahlreichen Songs von Platten aus besseren Zeiten verband - als Vinyl noch das Gold der Musikindustrie war.

Will Holland  alias Quantic (Guitar / Accordion + Electronics - moog synthesizer and dub mixer effects) wird von Wilson Viveros (Percussion), Sly 5th Ave (Sax, Flute, Keys), Nidia Góngora (Langzeitkollaborateur von Quantic, Vocals), Christopher Ellis (Vocals) und Yelfrys Valdes (Trumpet) auf der 1000 Watts Tour begleitet. Ein interessantes Ensemble – es bleibt vorerst spannend.

Soundcloud-Ausschnitt aus der aktuellen 1000 Watts Tour.
20.07. Quantic (live) am poolbar-Festival: Tickets und Infos.


x leuchtend herz x

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Drangsal abgesagt

ACHTUNG: Leider eine Absage von Drangsal (13. Juli) ...

Der bestätigte Termin musste im Nachhinein verschoben werden – wir haben mit Hochdruck an einem Ersatztermin gearbeitet, doch leider ließ sich keiner mehr finden. Wir hoffen dennoch diesen Act spätestens nächstes Jahr bei uns begrüßen zu können.

Bereits gekaufte Karten können an den jeweiligen Vorverkaufsstellen umgetauscht werden.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren

Volksbank Sommerticket ...

... und der Sommer gehört dir.

3 Abende poolbar-Festival und 3 Tage Szene Openair nur mit einem Ticket? Ja, richtig gehört. Nur mit einem Ticket! Und zwar dem Volksbank Sommerticket. Da steht einem ausgelassenen Festival-Sommer in Vorarlberg nichts mehr im Weg.

Das Special-Ticket und weitere Informationen dazu gibt es bei allen Vorarlberger Volksbanken zu holen.

Auf jeden Fall gibt es auch Sonder-Preise fürs Eröffnen von Aktiv- oder Studentenkontos. Für nur 35 Euro ist das Volksbank Sommerticket dann erhältlich – fast geschenkt. Und Volksbank-Aktivkunden bekommen das limitierte Sommerticket schon um 75 Euro.

+++ Achtung: begrenzte Kartenanzahl +++

www.volksbank-vorarlberg.at

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren