Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Und das war die wunderbare Santigold

Text von Lukas Ortner

Ein Tag/Abend voller Überraschungen: Neuer Job und gleich eine 11-Stunden-Schicht. Die Wohnung für mich, da mein Mitbewohner im Urlaub ist. Und dieser Jahr schon das zweite für mich untypische Konzert beim poolbar-Festival, nach Hercules And Love Affair: Santigold.

Die Halle hat für mich ein eher ernsteres Ambiente, ich bin sie gewohnt von Konzerten wie 'Iron & Wine', 'Calexico' oder 'Ja, Panik'. Deshalb war ich umso mehr gespannt, als ich Richtung Altes Hallenbad ging, die Leute auf der Terasse sah und mir dachte: Es ist Sommer. Denn das wunderbare Feldkircher Festival geht Hand in Hand mit Summer Feeling.

Ich kann mich erinnern, als ich das erste Mal beim poolbar-Festival war. 5, 6 Jahre dürfte das her sein, damals noch als Nachwuchsband selber im Pool auf der Bühne gestanden. Im Gegensatz dazu fing das Konzert am Montagabend erst einmal in der Halle mit 'Rainbow Arabia' an. Fever Ray trifft auf den Style von Alisson Mosshart von 'The Kills' und der Sound überschlägt sich in elektronischen Beats und Reggae-Hymnen bis hin zu Dubstep; eine perfekte Einstimmung für den Abend.

Dann war es endlich soweit. Santi White, früher Santogold, bis sie sich aufgrund eines Namenrechtstreits 'Santigold' umbenannte. In meinen Kreisen verschrien als 'kleine Schwester von M.I.A.', hat sie mehr als nur überzeugt. Das Konzert anfangend mit den einzigen Songs, die mir namentlich bekannt sind, 'Go' und mein persönlicher Favourite, 'L.E.S. Artistes', faszinierte Santigold von Song zu Song, von Minute zu Minute. Bühnenpräsenz hoch zehn - und überzeugend hoch 138 (Zitat Festivalbesucherin). Von Punkbeats, Raga, Dubstep, Pop, Reggae und Old-School-Hip-Hop war mehr oder weniger alles vertreten. Was das Konzert besonders ausmachte war die Bühnenshow: Von goldigen Pompoms bis hin zu einem 2-Mann-Pferde-Kostüm, Lassos, Vorschlaghammern und unkonventionellen Dacemoves der beiden Background-und-doch-nicht-background-Tänzerinnen, inklusive Publikumsinteraktion on stage. Wer das verpasst hat, tut mir leid.

Ob Santogold, Santi White, 'M.I.A.'s kleine Schwester' oder schlussendlich Santigold - Respekt. Ein perfekter Abend. Wer jemals die Möglichkeit hat, diese Dame inklusive Band live zu sehen, sollte sie auf gar keinen Fall verpassen.

Man dankt, hofft auf ein, zwei, drei weitere Besuche Santigolds und ist gespannt, was das nun endlich volljährige poolbar-Festival sonst noch in petto hat.

http://poolbar.at/system/asset/filename/6030/Rainbow_Arabia_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_004.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/6031/Rainbow_Arabia_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_006.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/6034/Santigold_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_002.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/6036/Santigold_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_006.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/6043/Santigold_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_014.jpg

Fotos von Matthias Rhomberg und die gesamte Galerie ist wieder HIER zu finden.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren