Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Volles Haus bei Kosheen und FM Belfast

von Lukas Ortner

Einer der langersehnten Abende des poolbar-Festivals, nicht nur für mich, was sich schon gleich durch das Schild „Ausverkauft – nur noch Restkarten“ und die kein Ende nehmende Restkarten-Liste zeigte. Der Sound der Terrasse und des Wohnzimmers angenehm, das Wetter spielte vorerst auch noch mit, machte ich mich aber gleich auf den Weg in die Halle. Next up: Kosheen. Eingeläutet von FM Belfast.

Aufmerksam auf die drei- bis achtköpfige Band aus Island bin ich durch den Song „Underwear“ und das dazugehörige Video geworden – sehr empfehlenswert. Aber was sich da in der Halle abgespielt hat, hat all meine Erwartungen übertroffen. Power von Anfang bis zum Schluss, energiegeladenes Rumgehüpfe und der Sound vom Feinsten, gepusht durch den dreistimmigen Gesang. Schweißtreibende Beats und Sing-alongs – kein Wunder dass der Funke übersprang. Schon nach dem ersten Song bebte die Halle, Hände wurden hin und her geworfen, Leute tanzten mit geschlossenen Augen – in der Art „get the free-feeling and dance“, was den Höhepunkt in einem mehr als gelungenen Rage Against The Machine Cover fand. FM Belfast, dieses mal aus fünf MusikerInnen bestehend, füllten die Luft mit ihrem sympathischen Elektro-Pop, animierten, loszulassen und sich einfach gut zu fühlen. Man dankt, und hofft auf ein baldiges Wiedersehen.

Pause. Nicht nur Hitze, der Geruch von Schweiß und Bier lag in der Luft, auch die fast spürbare, knisternde Stimmung heizte die sich immer weiter füllende Halle auf. Pünktlich betrat Sian Evan die Bühne und nach einem kurzen „Hello Feldkirch“ gab's von Kosheen gehörig was auf die Ohren. Nach den ersten paar Takten gab es kein Halten mehr. Die Menge sprang herum, tanzte, jubelte, sang mit. Klassiker wie „Catch“, „Hide U“ oder „Hungry“ schmetterten gegen die Wände der vor Hitze stehenden Halle – dieses Mal war ich froh, hinten zu stehen – ein größeres Spektakel blieb mir beim poolbar-Festival bisher leider vorbehalten.
Evan, gekleidet in einem „Hauch von Schwarz“, war teilweise kurz davor, mitten ins Publikum zu spingen, dort weiter zu performen. Unterstützt wurde sie von den alteingesessenen Kosheen-Mitgliedern Markee Substance und Darren Decoder, sowie dem neuen Mitglied am Schlagzeug.
Diesen November kommt Kosheens bisher viertes Studioalbum auf den Markt und nach den ersten Live-Eindrücken darf man mehr als gespannt sein.
Da eine Zugabe zu wenig war für die nicht satt zu kriegende Meute, gab sich Kosheen geschlagen und setzte noch was drauf. Gut so.
Aber auch ein dermaßen vor Hitze, Schweiß und guter Laune dominierter Abend geht einmal zu Ende. Immer noch elektrisiert von der Stimmung und den beiden unglaublich guten Live-Performances freue ich mich auf ein nächstes Mal, das es sicher geben wird. Es muss.

Wem sich die Möglichkeit ergeben sollte, FM Belfast oder Kosheen live zu erleben, sollte es sich nicht entgehen lassen. Ein Abend voller Ekstase und Tanz sind garantiert.

Und Matthias Rhomberg war wieder mit der Kamera mit dabei:

http://poolbar.at/system/asset/filename/6569/FM_Belfast_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_022.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/6570/FM_Belfast_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_024.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/6576/Kosheen_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_006.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/6575/Kosheen_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_005.jpg

Die gesamte Galerie gibt es wie immer HIER.
0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren