Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Erste Headliner sind fixiert!

Es ist soweit: Die ersten Headliner für das 16. poolbar-Festival vom 03. Juli bis zum 16. August 2009 sind bestätigt.

Neben dem bereits bekannten Opener Art Brut werden musikalische Größen wie Keziah Jones, Blufunk-Experte und Gitarren-Virtuose, die kongeniale „HipHop-verschmilzt-mit-Jazz“-Kombo Guru’s Jazzmatazz feat. Solar and The 7 Grand Players, die irisch-amerikanischen Folk-Punker Dropkick Murphys, die US-Indie-Rocker Portugal. The Man, Does It Offend You, Yeah?, britische Experten für Indie-Electro-Synthie-Pop, Jennifer Rostock, von der „taz“ platziert irgendwo „zwischen Glam-Punk, Elektro-Pop und Hauptstadt-Rock“, die FM4 Tribe Vibes mit Fiva MC & Kamp & DJ Phekt und die US-Punk-Giganten Anti-Flag das Alte Hallenbad zur heißen Quelle machen.

Art Brut – am 03.07.
Mit fabelhaftem New English Wave wird das poolbar-Festival 2009 eingeläutet: Die britische Ausnahmeband Art Brut hat dann ein brandneues Album im Gepäck, das vom ehemaligen Pixies-Sänger Frank Black produziert, „Art Brut vs. Satan“ heißen und am und am 17. April veröffentlicht werden soll.
Anhören: www.myspace.com/artbrut und www.artbrut.org.uk.

Keziah Jones – am 04.07.
Der nigerianische Sänger und Gitarrist, der Fela Kuti und Jimi Hendrix liebt, ist nicht nur ein virtouser Musiker, sondern auch ein Erfinder: Er ersann einen harten, treibenden Funkstil, minimalistisch und charakteristisch, und taufte ihn Blufunk. My guitar is my drum – sagte er zwar nicht selbst, könnte man ihm aber nachsagen. Mehr Rhythmus geht nicht!
Anhören: www.myspace.com/keziahjones und www.keziahjones.com.

Guru’s Jazzmatazz feat. Solar and The 7 Grand Players – am 09.07.
Eine Ikone des Hip Hop trifft auf einen der brillantesten Produzenten New Yorks. Das ist Musikgeschichte! Guru, bekannt für intelligente Lyrics, ist eine Art musikalischer Handarbeiter: Geschickt webt er Hip Hop und Jazz zum smoothen Klangteppich – mit Hilfe von Soul-SängerInnen wie Chaka Khan, Erykah Badu, Jamiroquai, Macy Gray und vielen anderen erschafft er so sein Jazzmatazz. Mit Solar gründete er das Label 7 Grand Records. Das dynamische Duo arbeitet momentan am Album „Guru 8.0 Lost and Found“. Mit ihrer Live-Show beehren sie die poolbar – neben Guru und Solar haben sie die 7 Grand Players dabei, u.a. die Mixtape-Legende DJ Doo Wop, der ganz nebenbei auch virtous die Jazztrompete bläst.
Anhören: www.myspace.com/gurusjazzmatazz und www.gurusjazzmatazz.net.

Dropkick Murphys – am 15.07.
In Boston landeten einst viele irische Auswanderer. Boston kann sich auch einer vitalen Punk-Szene rühmen. Da wundert es nicht, dass eine der besten Irisch-Amerikanischen Folk-Punk-Bands aus Boston stammen: die Dropkick Murphys. Mit dem Song „I’m Shipping Up to Boston“ schaffte es das gut gelaunte Quintett auf den Soundtrack von Scorseses „Departed“ – und in die Simpsons-Episode „Debarted“. Ihr aktuelles Album „The Meanest of Times“ bringen sie mit nach Feldkirch.
Anhören: www.myspace.com/dropkickmurphys und www.dropkickmurphys.com.

Portugal. The Man – am 18.07.
Bester US-amerikanischer Indie-Rock kommt aus Alaska, und zwar in Gestalt von Portugal. The Man. Der Bandname ist ein Konstrukt. Persönlich müsse er sein. Gut klingen müsse er. Portugal klingt gut, auch wenn noch keins der Bandmitglieder je dort war. Dass es aber um Menschen geht, das klärt das anschließende The Man. Aber eigentlich ist das nicht wichtig. Portugal. The Man stehen für Beweglichkeit und Experimentierfreude – so gingen die Mannen bereits die Wege Hardcore-Punk, Soul, Progressive Rock, Emo, Postrock und Elektrorock. Das aktuelle Album „Censored Colors“ hört sich nach Alternative an, nach Soul, nach Slow Rock und großem Gefühl.
Anhören: www.myspace.com/portugaltheman und www.portugaltheman.net.

Does it Offend You, Yeah? – am 23.07.
Eine Frage als Bandname – ungewöhnlich! Genauso wie die Briten selbst, die schon mit Daft Punk und DAF verglichen worden. Die Nine Inch Nails haben einen Narren an ihnen gefressen und sie als Support für die kommende US-Tour gebucht. Ihr Song „We Are Rockstars“ ist im Trailer zu „The Fast and the Furious 4“ zu hören. Muse und Bloc Party bedankten sich für gelungene Remixe. Und sonst? Sonst fetzt das gewaltig, habe die Ehre.
Anhören: www.myspace.com/doesitoffendyou und www.doesitoffendyou.com.

Jennifer Rostock – am 24.07.
Die Frontfrau heißt Jennifer, mit Nachnamen allerdings Weist. Gemeinsam mit Keyboarder Johannes Walter (kennengelernt: im Kindergarten) gründete sie die Vorgängerband, während eines Workshops in Rostock lernten sie ihren späteren Produzenten Werner Krumme kennen. Es folgte der Umzug nach Berlin, dort fanden sie auch die restlichen Bandmitglieder. Und mittlerweile sind die fünf bei Warner Music unter Vertrag. Die „taz“ ortet den Sound irgendwo „zwischen Glam-Punk, Elektro-Pop und Hauptstadt-Rock“.
Anhören: www.myspace.com/jenniferrostock und www.jennifer-rostock.de.

FM4 Tribe Vibes: Fiva MC & Kamp & DJ Phekt – am 30.07.
Die legendären FM4 Tribe Vibes warten mit wahren Leckerbissen aus der Hip Hop und Rap-Szene auf. Da wäre Fiva MC, bürgerlich Nina Sonnenberg, Teil des Münchner Duos Fiva & Radrum, aber genauso super solo unterwegs. Sie legt wert auf gehaltvolle Texte und aufmerksame ZuhörerInnen und betreibt mit Radrum ein eigenes Label, Kopfhörer. Mit dabei in Feldkirch auch: Kamp, ein Urgestein der Wiener Rap-Szene.
Anhören: www.fivasolo.de

Anti-Flag – am 15.08.
Justin Sane, Pat Thetic, Chris Head und Chris #2. Die ersten beiden gehören zu den Gründungsmitglieder der US-Punk-Band, die nicht dem mittlerweile salonfähigen Fun-Punk frönen, sondern harten und dennoch melodischen Polit-Punk forcieren. Das hat Schmackes, das hat Hirn. Gemeinsam mit Michael Moore riefen sie zu Beginn des Irak-Kriegs zur größten nationalen Anti-Kriegs-Demo innerhalb der USA auf.
Anhören: www.myspace.com/antiflag und www.anti-flag.com.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren