Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


FM4=17. Das vermeintlich letzte Fest

Viel Gewohntes und wenig Ungewöhnliches gab es am 21.1. in der Arena: Widrige (Wetter-) Bedingungen und musikalische Highlights hielten sich am 17. Geburtstagsfest von Radio FM4 die Waage.

Die Aussage „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung" ist wahrscheinlich Jahr für Jahr eine der meist verwendetsten Binsenweisheiten auf den Geburtstagsfesten von Radio FM4. Zugegeben, die miese Wetterlage bedeutete zwar nicht das Ende der Welt, einfach abtun konnte man sie trotz passender Kleidung wieder auch nicht. Und wer bereits einige FM4 Geburtstagsfeste miterlebt hat, ist einiges gewöhnt: bei meterhohen Schneefall oder bis zu minus zwölf Grad spielten die Bands ihr Publikum in Stimmung. 2012 war es patziger Schneeregen.
Giantree hatten bestimmt die wenigste Freude mit den Wetterumständen. Die fünf Österreicher eröffneten den Reigen auf der Open Air-Stage und konnten eine kleine Schar an hartgesottenen Fans vor die Bühne locken als gegen Ende ihres Sets plötzlich der Sound ausfiel. Bitter aber dennoch verkraftbar für die junge Band, denn das, was sie bis zu diesem Ausfall darboten, war mehr als repräsentabel.
Rechtzeitig zum anschließenden Act wurde wieder alles ins Rollen gebracht, so dass Mediengruppe Telekommander ihren letzten Auftritt über die Bühne bringen konnten. Das Ende einer elfjährigen Laufbahn hatte man sich aber etwas anders vorgestellt. Knapp eine Stunde hatte das österreichisch-deutsche Duo Zeit sich für immer in das Gedächtnis des anwesenden Publikums zu spielen. Zwar gelang es ihnen ein Meer an in gelbes Plastik gepackte Menschen zum Tanzen und Mitsingen zu bewegen, ohne Zugabe und sonstige Spektakel wirkte der Auftritt im Endeffekt etwas karg.


Das Bild änderte sich aber rasch mit Kaizers Orchestra, die in gewohnter Manier die Bühne mit allerlei zum Instrumentieren verstellten. Wenn Frontmann Janove Ottesen nicht gerade von allen Seiten auf die schwarzen Ölfässer einschlug, wurden sie kurzerhand als Animationspodeste verwendet, was großen Anklang beim Publikum fand - denn „tanz dich warm!" hieß die Devise des Abends.
Zeitgleich spielte Lonely Drifter Karen als erster Act in der Halle, die alles andere als „lonely" war, denn die vielen Menschen vor der Bühne wirkten zumindest nicht, als wären sie bloß vor der Kälte geflohen.

Währenddessen fieberten draußen alle dem Höhepunkt des Abends entgegen - dem Hauptact und dem traditionellen Aufmarsch der FM4-Belegschaft samt Anschneiden der Torte. Kettcar, die eine stimmige Performance lieferten und gute Laune im waschelnassen Publikum verbreiteten, machten ihr langes Fernbleiben von österreichischem Bühnenboden wieder mit einer abwechslungsreichen Setlist wett - vollbespickt mit Klassikern und neuem Songmaterial vom aktuellen Album Zwischen den Runden.


Im Anschluss wurden einige Schmankerln an das Publikum verteilt. Einerseits die gewohnt riesige Jumbo-Torte sowie eine gemeinsame Performance von Kettcar und Frittenbude des Songs "Raveland".

Währenddessen kam immer mehr Stimmung in der Arena-Halle auf: Citizens! aus England überzeugten nicht nur aufgrund ihrer Optik und die überaus sympathische Fiva mit ihrem Phantomorchester trieb die Temperatur ins Unermessliche. Mittlerweile konnte man auch getrost seinen Mantel ablegen, denn die Shows auf der großen Open Air-Bühne waren bereits vorüber. Doch leider kamen nicht alle Besucher in das Privileg der Geburtstagsfeier weiter beizuwohnen. Unmut machte sich bei all jenen breit, die bis zu eine Stunde im Regen vor der Halle dicht an dicht gedrängt warten mussten um hineingelassen zu werden. Zumindest die Aussicht auf einen trockenen und warmen Ort waren es die Mühen wert. Die letzten beiden Bands Nada Surf und Frittenbude blieben jedoch unter den Erwartungen. Zumindest von den jungen Elektropunkern aus Deutschland war man anderes gewohnt als einen etwas emotionskargen Standard-Gig.

Die Welt darf zumindest heuer noch nicht unter gehen, denn in einem Jahr muss noch die Volljährigkeit von FM4 gefeiert werden. Aber „the greatest radio show savest the world" bekanntlich, daher weiterhin alles Gute und wir freuen uns auf das nächste Geburtstagsfest!

Text: Linda Schürer Waldheim, Fotos: Elisabeth Voglsam. Erschienen auf fm5.at. Dort gibt's auch noch mehr Fotos vom Abend.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren