Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Nachschau: Enter Shikari

Die Freude muss groß gewesen sein, als Taped die Nachchricht erhielten, dass sie gemeinsam mit Enter Shikari auf der poolbar-Bühne stehen werden. Das merkte man den Liechtensteinern bei ihrem Auftritt auch an und auch All Faces Down waren mehr als motiviert, den Saal noch vor Enter Shikari zum Kochen zu bringen. Abseits der Halle konnte gestern noch dem Künstlergespräch zwischen Volker Zander und Christian Jendreiko gelauscht werden, A Lingua Franca belebten bei freiem Eintritt den Brutkasten und DJ Alfi zeichnete für die musikalische Untermalung des Wohnzimmers verantwortlich.

Text von Lukas Ortner

Nach dem ruhigen, schönen Regina-Spektor-Konzert vom Donnerstag und einer anstrengenden Arbeitswoche fand ich mich wieder in den Musikstätten der poolbar ein. Lärm war angesagt: Taped, All Faces Down und die Trancecore-Kings von Enter Shikari.

 

Als absoluter Fan von Brutkasten-Gigs kam ich nicht daran vorbei, mir die Show von A Lingua Franca zu Gemüte zu führen. Die 5 Musiker_innen aus Vorarlberg überzeugten mit einer soliden Akkustik-Performance, die sich sogar die Headliner des Abends nicht entgehen ließen.

 

Nach diesem Ohrenschmaus gings ab in die Halle. Taped aus Liechtenstein betraten die Bühne und lieferten eine Show aus Metalcore und Technobeats. Dem Publikum gefiels und schon nach den ersten Riffs begann das übliche Gespringe und Ellbogen-Getanze von dem man so schöne blaue Flecken bekommt. Nicht ausverkauft blieben so allerdings das Schwitzen und die heiße, heiße Luft nicht aus. Die Musiker von Taped animierten zum Schluss noch zu einer kurzen Rave-Session und hinterließen einen guten Eindruck.

 

Eine Show mit „One, two, f*ck you." anzufangen ist vielleicht nicht ganz vorteilhaft Könnte man sich denken. Falsch gedacht. Obwohl Sound in Richtung Emo und/oder Screamo salonfähig geworden ist, und das meist Hand in Hand mit Mainstream geht, versteht es die 5-Mann-Kombo von All Faces Down die richtige Prise Metal beizumischen. Zweistimmige Vocal-Parts gefolgt von tiefen Growls, der Breakdown zum vorhersehbaren Mosh-Part - das war zwar alles schon mal hier. Aber trotzdem lieferten die Wiener, in meinen Ohren die erwachsene Version von From Dawn To Fall, eine gute, überzeugende Show ab.

 

Eine Abkühlung im Regen und kurzes Hallo-Sagen im Wohnzimmer später war es dann soweit. Die Shikaris stürmten die Bühne zeigten allen, was richtige „Trancecore-ler" sind. Die Stimmung von Taped und All Faces Down angeheizt fand nun ihren Höhepunkt. Gnädigerweise wurde für diesen einen Abend das Stagedive-Verbot aufgehoben, hätten die Securitys sonst doch einiges mehr zu tun gehabt. Denn schon beim zweiten Song, Enter Shikaris Hit-Classic „Sorry, You're Not A Winner", sah man fast nur noch Füße in der Luft, Gesichter zum Schrei verzerrt. Tätowierte Arme zur Faust geballt wurden die seit dem letzten Album (A Flash Flood Of Colour) gesellschaftskritischeren Texte mitgeschrien. Leadsänger Roughton Reynolds, oder kurz Rou, wechselte von seiner Frontmann-Position des öfteren in den hinteren Teil der Bühne und legte dort an seinen Synthesizern und Mischpulten los. Fan der ersten Stunde war ich persönlich überrascht, dass mir auch die neuen Werke gut gefallen, da Dubstep nicht gerade zu meinen Favoriten zählt - und dieser „Musik"stil bei den nun öfters verwendet wurde als wie zum Beispiel auf Common Dreads. Aber die 4 Jungs aus St. Albans (UK) wissen, was und vor allem wie sie es machen. Deshalb gab es auch kaum Bedenken, als Gitarrist Chis Batten samt Gitarre und Mikrofon ins Publikum sprang, oder Sänger Rou beinahe die PA herunterriss, als er sich voller Ekstase das Ende von Destabilise aus der Seele schrie. Überraschend kam der ruhige Song kurz vor Ende der Show, mit Akkustikgitarre und Gesang. Untypisch, aber auch nicht schlecht.

Die bunten LEDs gingen mir etwas ab, die mir von ihrem 2007-Gig in Erinnerung geblieben sind. Denn so war das Publikum leider dem viel zu übertrieben eingesetzten Struboskop ausgeliefert und auch sonst war das Licht-Management zeitweise sehr störend. Dem Sound tut das aber ja nichts ab. Zum Glück.

 

Wer die Chance hat, Enter Shikari in nächster Zeit live zu sehen - hingehn!

Matthias Rhomberg war mit seiner Kamera dabei, die gesamten Fotos gibt es in dieser Galerie und auch wieder im Shop zum Bestellen für zu Hause!

http://poolbar.at/system/asset/filename/10627/Taped_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_007.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/10633/All_Faces_Down_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_006.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/10652/Enter_Shikari_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_026.jpghttp://poolbar.at/system/asset/filename/10662/Enter_Shikari_BY_MATTHIAS_RHOMBERG_044.jpg

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren