Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Der Fuzzman ist zurück

Julius Schlögl für www.fm5.at

Die Alternative-Größe Fuzzman schleudert mal eben so sein neues, spannendes Album "Trust me, fuckers" aus dem Ärmel und tritt damit auch auf dem fm5 Klangbad auf. Ein Gespräch über das Irreführen: Vertrauen ist gut, Fuzzman ist besser!

Fuzzman
, deutsch ausgesprochen. "Oder auch englisch, wie du willst."
Herwig Zamernik ist ein hochinteressanter Gesprächspartner, einer der einfache Antworten scheut und gerne auch mal Gegenfragen stellt, wenn er einer Sache präzise auf den Grund gelangen will.
Der Bassist von Naked Lunch im Gespräch über das neue Album seines Soloprojektes, das Kärnten von heute und das verschmähte Genre "Schlager".
Am 24. August tritt Fuzzman am fm5 Klangbad im Thermalbad Bad Fischau auf - ein Abend, der Großes verspricht. Trust him, fuckers!

fm5: Im ersten Song kommt die Zeile "I claim my anarchy" vor, die für mich recht gut auf dein Album passt, quasi der passende Untertitel sein könnte. Darf man das so verstehen, dass du gleich zu Beginn klar machst, dass du machst was dir gefällt und nicht, was von dir erwartet wird?


Ich würde sagen, das ist genauso, das hast du super erkannt. Aber die Frage ist ja eher: Was wird von mir erwartet?

Durchgängig melodiöse Alben, wie dein letztes vielleicht?

Ja stimmt, auch wenn ich das jetzige ebenfalls sehr melodiös finde, es ist schon wesentlich abwechslungsreicher als das letzte.

Ist das als Produkt einer anderen Herangehensweise zu sehen, also hattest du den Vorsatz, etwas Neues zu machen? Oder ist dieses Album einfach "passiert"?

Es ist auf jeden Fall eine Mischung. Das letzte Album war auf seine Weise noch ein richtiges, ein gewolltes Album, was ein bisschen ungewöhnlich für mich war, weil mein erstes ja ein reines Sammelsurium war. Das jetzige hat sich wieder ganz schnell ergeben, weil ich auch Filmmusik gemacht habe, von der ich einige Lieder verwenden konnte. Gemeinsam mit "Haltet Abstand", "Spiel mir das Lied von der Liebe" und ein paar anderen wurde es dann relativ schnell zu einem Album. Es war auf einmal einfach da.

Du hast gesagt, dass du "Haltet Abstand" so lange wieder veröffentlichen wirst, so lange es nötig ist.

Immer und immer wieder! Das ist das beste Lied, das ich je geschrieben habe.

Und eine Art Protestlied gegen die politischen Zustände in Kärnten, oder?

So genau kann ich das jetzt nicht sagen. Aber offensichtlich ja, denn ich halte auch Abstand "von dem Geld, von den Scheuchs und Straches dieser Welt." Das sind zwar die einzigen, die beim Namen genannt werden, es geht aber auch um alle möglichen anderen Kreaturen. In erster Linie stimmt's schon so, aber es geht nicht nur um Kärnten allein - siehe Strache.

Das stimmt, "Kärnten" gibt's ja jetzt nicht nur in Kärnten, sondern vermutlich überall.

Es gibt überall ein "Kärnten", das ist an jedem Fleck ein bisschen. Hier im echten Kärnten ist es halt ganz besonders prekär. Im Moment überhaupt, da führt sich das gesamte politische System ad absurdum.

Wie gehst du damit um, wenn dich jemand fragt, wieso du in Kärnten leben bleibst?

Unterschiedlich. Jetzt gerade kann ich ganz klar darauf antworten: Ich habe keine Ahnung, warum ich mir das antue. Aber es gibt auch Zeiten, in denen ich gern hier lebe, es gibt genug Menschen in Kärnten, die wichtig für mich sind - etwa Oliver Welter oder Richie Klammer.
Ich sehe es überhaupt nicht ein, ein politischer Flüchtling zu sein. Weil wer wär ich denn dann? Weil für meine Arbeitssituation, die Familie und noch einiges mehr ist es eigentlich total ok hier und ich brauche die Großstadt und die große weite Welt nicht dauernd, vor allem in meinem Alltagsleben nicht. Deshalb ist Kärnten als Standort grundsätzlich nicht schlecht. Wenn ich grad friedlich drauf bin und ich mich nicht damit beschäftigen muss, welche Kretins dieses Land malträtieren.
Aber heute würde ich sagen, ich habe keine Ahnung, wie man es hier aushält. Und wenn ich dann sehe, dass zu den Demos vielleicht 150 Leute kommen, dann kann ich einfach nur mehr brüllen. So viel kann ich gar nicht fressen, wie ich kotzen will.
Also es ist ein sehr ambivalentes Verhältnis, jedenfalls sehe ich es nicht ein, fliehen zu müssen. Das darf nicht der Grund dafür sein, dass man geht! Sowas finde ich schwach.

Ich glaube, ich versteh das ganz gut.

Haha, bist du mein neuer Psychologe? Gib mir mal deine Kontonummer.

Zwölf Millionen macht das dann ohne Patriotenrabatt. Aber ich würde gern das Thema wechseln, hin zu deinen drei, vier Songs, die am Schlager orientiert sind. Was reizt dich an diesem Genre?

Was reizt mich am Schlager? Abba was my first love und das ist ja auch Schlager - einfach stellenweise schöne Musik. An der Schlagerwelt selber reizt mich überhaupt nichts, aber man muss da differenzieren können. Es gibt total super Schlager!
Was mich eigentlich an dem ganzen reizt, ist diese seltsame Ausgrenzung des Schlagers, die da von den sogenannten Indie-Nazis - wenn man es ganz hart formulieren möchte - betrieben wird. Die haben bei meiner letzten Tour überhaupt nicht verstanden, wie der Fuzzman ein richtiges Indie-Album machen kann und dann mit einer total abgefuckten Combo daherkommt. Es macht mir einfach Spaß mit den Erwartungen zu spielen und sie dann nicht zu erfüllen. Und wenn der Fuzzman Schlager macht, ist es nie richtiger Schlager! Er spielt und kokettiert damit und im Grunde ist das ganze ein Spiel, wie du eingangs festgestellt hast.
Der Fuzzman macht, was er will und da gehört Schlager einfach dazu, auch wenn ich der indiegste Typ bin, den man sich überhaupt vorstellen kann. Ich hab noch nie etwas Anderes als Indie gemacht und brauche mir auch nichts vorwerfen lassen.

So hätte ich das auch verstanden, nur stehe ich bei eurem Pressetext ein wenig an, der von einem ironiefreien Vorgehen deinerseits spricht. Kannst du mir das erklären?

Diese Passage ist eher so gemeint, dass jedes meiner Lieder ein kleines Universum für sich ist und zwar genau dann, wenn ich es erschaffe. Und in diesem Moment hinterfrägt es sich nicht, ist frei von Ironie. Ein Song ist immer ein Zeitzeuge und von diesem Standpunkt her absolut, das heißt aber nicht, dass ich es nicht vielleicht schon im nächsten Lied konterkariere.
Ich will nichts relativieren, ein Fuzzman'scher Schlager soll sich nicht von sich selbst distanzieren. Wenn der Fuzzman Lärm macht, dann ist es eben Lärm. Dieses Stück Freiheit nehme ich mir schon heraus. Warum soll ich mir für irgendwas rechtfertigen? Das Schlimmste, was ich machen kann, ist "Haltet Abstand" schreiben. Und das hören sich die betroffenen Personen sowieso nicht an, also wofür soll ich mich dann rechtfertigen...

Welche Idee steckt hinter "Gute Nacht Scheiß Kunst"?

Was schätzt du denn?

Eine Gegenantwort auf überzogene Erwartungen an die Kunst?

Hm. Naja: Mein Leben findet wie das eines jeden in einem sehr kleinen sozialen Umfeld statt und ich gestehe mir mittlerweile ein, Künstler zu sein. Jahrelang hab ich mir gedacht, ich will alles, nur nicht Künstler sein. Mittlerweile finde ich das ganz ok, ich bin Künstler und das sind auch so ziemlich alle in meinem Umfeld. Aber manchmal ist es einfach affig, man feilt an einem Buch, einem Bild, einem Song ewig lang herum, der die Milchstraße offensichtlich einen Scheißdreck interessiert.
Das ist die eine Geschichte dahinter, die andere ist schon wieder politischer: Wenn nämlich eine dieser Kröten, die diesen ganzen Mist in Kärnten bauen, auch nur ein Tausendstel soviel Anspruch an sich selbst und Anstrengung, etwas gut zu machen, besitzen würden, wie ich in meiner Arbeit, dann wäre die Welt einfach um soviel besser.

Deine Stammband Naked Lunch hat einst deine Alben immer mit dem Slogan "In Fuzzman we trust" empfohlen, nun gibt es Album namens "Trust me, Fuckers". Ist Vertrauen ein wichtiges Motiv für dich?


Die Verbindung zu dem einen Sager, den der Oliver damals erfunden hat, hätte ich noch gar nicht hergestellt. Aber jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen!
Grundsätzlich ist Vertrauen schon wichtig für mich, aber "Trust me, Fuckers" hat wieder mehr mit Spiel zu tun. "Vertrau mir, du Arschloch" ist einfach eine weitere Irreführung des Albums: Nicht politisch zu sein, doch politische Ansichten zu äußern, Kunst zu machen, "Scheiß Kunst" zu schreiben, Schlager zu schreiben, aber keinen echten, weil das kann ich gar nicht.
Der Titel ist perfekt für mich, weil er die Menschen in die Irre führt - inklusive mir selbst. Abgesehen davon ist Vertrauen etwas sehr Wichtiges auf dieser Welt, das ist wohl wahr. Aber nicht bedingungslos, nicht für immer!

Danke für das Stichwort, ich würde nämlich gerne noch auf deinen Song "Für immer" zu sprechen kommen. Da heißt es "Ich glaube nichts mehr, denn zum Glauben ist's zu spät." Woran glaubst du in letzter Konsequenz?

Das Letzte, was am Ende von einem Leben übrig bleibt, ist die Liebe, ein leises "Ich liebe dich". Das ist noch am ehesten das, worauf man vertrauen kann. Aber auch das nicht bedingungslos, denn auch die Liebe vergeht. "Für immer" ist eigentlich der größte Schlager auf dem Album, "Spiel mir das Lied von der Liebe" relativiert sich schon in der zweiten Strophe total, das ist ein richtiger Trojaner. Warum muss der Fuzzman eigentlich immer alle in die Irre führen?

Vielleicht, weil du Menschen herausfordern willst?

Aber warum eigentlich? Es wäre doch viel leichter, wenn man den Leuten mit und in netten Songs Asyl geben würde, in denen sie sich einordnen können.

Du hast ja vorhin selbst gesagt, dass du in diesem Punkt eher höhere Ansprüche an dich stellst.

Hm. Stimmt. Gar nicht so schlecht, die Antwort!

Gut, ich wär's dann. Außer du hast noch einen super letzten Satz?

Trust me, Fuckers! Aber das habe ich eigentlich schon gesagt.

Danke für deine Zeit!

Danke auch und bis zum Klangbad!

Fuzzman - Trust me, fuckers
Lotter Label
VÖ: 01.06.2012

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren