Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Frank Turner: Tape Deck Heart

Ein Breakup-Album ohne Tränen.
Review von Kai Butterweck, erschienen auf laut.de


Eine Show vor ausverkauftem Haus in der Londoner O2-World und eine vierminütige Rock'n'Roll-Verneigung während der Eröffnungszeremonie der letzten olympischen Spiele haben Frank Turner die letzten Punkrock-Knochen gebrochen. So empfindet es zumindest die Distortion-verseuchte Die-Hard-Community, die dem emsigen Londoner Weltenbummler nun schon seit mehreren Jahren auf die Akustik-Klampfe spuckt. Frank Turner macht sich da schon lange keinen Kopf mehr: "Denen bin ich mittlerweile viel zu hip. Aber das ist mir völlig egal. Ich mache, wozu ich Lust habe und wem meine Musik nicht gefällt, der muss ja nicht hinhören", so der ehemalige Million Dead-Frontmann.

http://www.negativewhite.ch/wp-content/uploads/2013/05/frank-turner_tape-deck-heart.jpg
Auch mit seinem neuen Album "Tape Deck Heart" dürfte Frank Turner kaum einen engstirnigen Alteingesessenen zurückgewinnen, denn wie auf allen vorangegangenen Werken gibt auch hier in erster Linie der Unplugged-Sechssaiter den Ton an.

Zwar drängt sich die anwesende Backgroundbelegschaft hin und wieder mit verzerrten Einschüben in den Vordergrund, doch leuchten die Spotlights immer dann am hellsten, wenn der Verantwortliche seine humorvollen Lyrics in trauter Lagerfeuer-Runde zum Besten gibt - und das tut Frank Turner auf seinem mittlerweile fünften Studioalbum ziemlich oft.

Mit ruhiger Hand und dem Gespür für langlebige Harmonien verpasst sich der Brite auf Songs wie "The Way I Tend To Be" , "Good & Gone", "Tell Tale Things" oder "Anymore" selbst diverse schallende Beziehungs-Ohrfeigen. Charmant und reflektiert schlüpft er wahlweise in die Rolle des Opfers oder des Täters.

Verlust, Hoffnung, Trauer, Schmerz und Freude: die Palette an Emotionen ist breit gefächert. Es geht im Wesentlichen um Veränderungen, um Dinge, die sich in der jüngeren Vergangenheit aus dem Leben von Frank Turner verabschiedet haben. Was bleibt ist die Hoffnung auf Besserung. Songs wie der Dur-lastige Opener "Recovery", das nicht minder schwungvolle "Losing Day" oder die viereinhalbminütige Mittelfinger-Hymne "Four Simple Words" ersticken aufkommende Tristesse bereits im Keim. Denn auch wenn es sich bei "Tape Deck Heart" im Grunde um ein klassisches Breakup-Album handelt, halten sich schluchzende Standards weitgehend im Hintergrund.

Weder der orgelgeschwängerte Midtempo-Rocker "Polaroid Pictures" noch der sich episch steigernde "The Fisher King Blues" ebnen aufziehenden Melancholien ein Langzeit-Fundament. Stattdessen schwingt mit jedem Akkord Aufbruchsstimmung mit: Alles wird irgendwie gut werden. Vielleicht nicht gleich heute, aber spätestens irgendwann. Noch unsicher, wie der eigene emotionale Restmüll entsorgt werden soll? Hier ist der perfekte Soundtrack um wieder Licht ins Dunkel zu bringen.

Frank Turner & The Sleeping Souls werden beim ersten poolbar Open Air am 20. Juli in Feldkirch zu Gast sein!

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren