Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Ludwig & Adele & Interview

von Johannes Piller, erschienen so wie viele andere tolle Interviews auf thegap.at


Die Jungs von der Tonstube machen einen auf Edelgastro bei Ludwig & Adele im Künstlerhauskino. Aber keine Angst, es wird weiterhin fein zusammengestellte DJs als Beilage geben, und neben lässigem Schanigarten könnte sogar die Künstlerhauspassage ein Mini-Renaissance'chen feiern.

Die Tonstube im sechsten Wiener Bezirk hat nicht die beste Anlage der Stadt, aber für ein rauschendes Tänzchen taugt sie allemal. Sie ist immer schnell voll, vielleicht auch weil die Macher nicht wie so viele quer durchs Lokal creepen und ihre Gäste irritieren, sondern zurückhaltend lässige Stimmung verbreiten. Diese Macher denken jetzt einen Stock größer, betreiben seit Ende September das Büffet im Künsterhauskino. Oder eben nicht das Büffet, sondern ein Bar-Restaurant, das bald nach dem Schmausen in den geordneten DJ-Betrieb übergehen wird. Warum das eine Herausforderung ist, aber keine Überforderung, und die Pläne für kommendes Jahr, verrät L&A-Co-Chef Luke Bereuter im Interview.


Ist Ludwig & Adele Bar, Restaurant, Club? Oder doch alles in einem und noch viel mehr? Was hat es mit dem Namen auf sich?

Eine gute und berechtigte Frage - In erster Linie traue ich mich zu sagen, dass wir mit unserem neuen Projekt Ludwig & Adele im Künstlerhaus beinahe in jedem dieser von dir oben genannten Bereiche in Berührung kommen. So kannst du täglich schon um 10 Uhr früh bei uns sitzen und ein schmackhaftes Frühstück verzehren – tagsüber gibt's täglich warme Küche mit einer kleinen aber sehr feinen und hochwertigen Karte sowie einem täglich wechselnden Tagesmenü sowohl für die Fleischliebhaber wie auch die Vegetarier. Abends verwandeln wir uns allmählich in eine gemütliche Bar mit mittlerweile doch recht vielen ausgefallenen hausgemachten Getränken.

Und zu später Stunde kann es dann schon auch passieren dass sich etwa auf Grund einer Filmpremiere, oder aber auch weil gerade die Stimmung unserer Gäste passt und der Discjockey die richtige Platte erwischt zu einer feinen Sause ausartet. Sowohl die Infrastruktur wie auch das Equipment ist für all diese Situationen vorhanden.

Wie kam es zum Kontakt mit dem Künstlerhaus? Gab es eine Ausschreibung?

Puh – ehrlich gesagt ging das Ganze extrem schnell über die Bühne. Wir, also Mathias und ich haben ja heuer erstmalig auch die komplette Gastronomie für das allseits bekannte Poolbarfestival übernommen – dafür haben wir uns heuer den Sommer über kurzerhand aufgeteilt – ich in Feldkirch und Mathias hier in Wien in der Tonstube. Während dieser Zeit wurde ich dann über einen guten Freund darauf aufmerksam gemacht, dass in Wien gerade die Gastronomie für das Künstlerhaus zu haben wäre. Er hatte mir vorgeschlagen uns eine Brücke zu den Verantwortlichen zu legen. Zwei Tage später hatte ich schon die erste Mail vom Künstlerhaus im Postfach und wenige Stunden später saß ich auch schon im Auto um schnell nach Wien zu fahren für ein erstes Gespräch.

Alles in allem wurden wir uns sehr schnell einig mit den beteiligten Personen und so stand der Pla. In 6 Wochen müssen wir aus einer rohen Baustelle ein schönes Lokal machen. Im Nachhinein gesehen war das zeittechnisch gesehen erneut (wie schon bei der Tonstube) eine riesige Herausforderung, zumal wir im Anschluss an das Poolbarfestival ja auch noch die Gastronomie für das Freakwave Festival zugesagt hatten.

Im Nachhinein betrachtet hat aber glücklicherweise, auch wenn Tag und Nacht durchgearbeitet wurde, alles dem geplanten Verlauf entsprochen. 

Wie wird das musikalische Programm klingen? Hip Hop wie sonst auch überall? Leftfield, Wobble oder doch strenge Linie?

Musikalisch bewegen wir uns eher auf der gemütlicheren Schiene. Untertags klingt's nach New Orleans Jazz bis hin zu Uptown Soul. Am Wochenende kann es durchaus sein, dass ein DJ seine Houseklänge zum Besten gibt.

Gibt es eine Türpolitik und dürfen FPÖler bei euch rein?

Im Normalbetrieb wird es keine Türpolitik bei uns geben – wie schon in der Tonstube halten wir es auch hier so einfach wie möglich, was diese Thematik angeht. Jeder der gern einen feinen Abend bei uns verbringen will, ist herzlich eingeladen. Wir leben in einer Demokratie und jeder von uns darf wählen, was er will. Ich glaube gerade in der Event und Freizeitbranche sollten wir nicht anfangen Menschen zu diskriminieren. Wo würde das hinführen?

Wird die legendäre K/haus-Passage wieder bespielt werden und kulinarisch versorgt?

Dazu wollen wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nix verraten.

Wie sieht es mit Anrainern aus? Sind Lärmprobleme vorprogrammiert oder wurde vorausgebaut?

Wegen Lärmproblemen befinden wir uns selbst hier auf absoluten Neuland. So waren wir beispielsweise gerade bei der Eröffnung des Stadtkinos doch relativ nervös, als Nachts um 3 ca. noch 200 Leute vor der Türe standen und der Lärmpegel dementsprechend hoch war. Wir wurden da gerade über die Tonstube doch sehr sensibilisiert, allerdings haben wir bis dato absolut keine Probleme - jedoch auch nicht sonderlich verwunderlich, da sich gegenüber von Ludwig & Adele eine Schule befindet und in der näheren Umgebung ansonsten eigentlich größtenteils nur Büros sind.

Wird es Veranstaltungen mit Eintritt geben und wenn ja um wie viel? Was kostet ein kleines Bier? Ein Wodka?

Im Lokal selber wird es keine Veranstaltungen mit Eintritt geben (Ausnahmen können natürlich vorkommen). Was die Preispolitik betrifft sind wir in unserer neuen Location, dem Ludwig & Adele etwas teuer geworden. Das hängt damit zusammen, dass wir uns halt doch im ersten Bezirk befinden und Qualität soll auch seinen Preis haben. So wollen wir nicht nur ein kleines Buffet gegenüber vom  Kinobetrieb sein. In vielen Ländern Europas ist es mittlerweile Gang und Gebe, dass es eine doch relativ gehobene Gastronomie zu einem Kinobetrieb gibt - in Österreich bis dato mehr oder weniger noch nicht - diese doch etwas schwierige Gradwanderung würden wir gerne mit unserem neuen Projekt angehen.

Habt ihr eine Sperrstundenverlängerung beantragt?

Eine Sperrstundenverlängerung haben wir für das Lokal an sich nicht beantragt, da wir eh bis 4 Uhr in der Nacht geöffnet haben dürfen. Hierbei werden wir nun die ersten Monate im Betrieb abwarten – denn es darf nicht vergessen werden, dass wir lediglich Weihnachten, sprich am 24. Dezember geschlossen haben. Ansonsten fahren wir eine kräfteaufraubende 7 Tage Woche, von 10 in der Früh bis spät in die Nacht.

Was passiert weiterhin in der Tonstube? Steht ihr euch da selbst im Weg?

Nein, absolut nicht. Die Tonstube wird es weiterhin genau so geben, wie wir sie alle schätzen und lieben gelernt haben. Es ist natürlich klar, dass Mathias und ich ein klein wenig umdenken müssen. So können wir einfach nicht mehr beide rund um die Uhr selber hinterm Tresen stehen. Jedoch schauen wir sehr darauf, dass zumindest immer einer von uns beiden am Abend anzutreffen ist.

Was sind eure Pläne für 2013/14? Gibt es spezielle Vernissagen, Ohrkino, Festival-Parties, Bookings, Release-Parties?

Das Projekt "Ludwig & Adele" an sich befindet sich eigentlich noch in absolutem Anfangsstadium. Sprich es wird noch einiges Neues geben - allerdings eines nach dem anderen - es nützt nix, wenn man von vornherein versuchen würde, alles auf einmal machen zu wollen. Mit diesem Prinzip sind wir schon mit der Tonstube recht gut gefahren und so werden wir es auch hier handhaben. Wenn möglich unseren Gästen immer wieder was Neues zu präsentieren.

Eines dürfen wir jedoch schon verraten. Wir arbeiten derzeit gerade auf Hochtouren, damit wir euch ab Frühling 2014 wieder einen der schönsten urbanen Räume Wiens als wunderbaren Schanigarten präsentieren dürfen.

Alles weitere behalten wir zum jetzigen Stand der Dinge noch für uns. 

Ludwig & Adele ist zentral am Karlsplatz im Künstlerhauskino gelegen. Eine DJ-Line ist geplant. Punktuell wurde sogar die Künstlerhaus-Passage mit Musik bespielt.Öffnungszeiten gibt es hier: facebook.com/ludwigundadele

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren