Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Heaven is a Halfpipe

Ganz Wien ist nicht nur so herrlich hin, hin, hin, sondern auch geprägt durch eine tief verwurzelte Skater-Szene. Einen Überblick über eben diese hat der Fotograf, Filmer und Skateboard-Urgestein Johannes Wahl in seiner Doku "Ganz Wien - Ein Wiener Skateboardfilm" filmisch dargestellt. Ein Non-Profit-Projekt der besonderen Art.

 

In Reminiszenz an Falco's morbides aber auch gleichzeitig imperiales Wien, begibt sich Johannes Wahl in seinem Skateboard-Film "Ganz Wien" auf einen Streifzug durch die Wiener Skater-Szene. Er wird auch teilweise auf die Skateboard-Geschichte aus den früheren 80ern und 90er Jahren eingegangen und soll so ein ungefähres Gesamtbild der Szene geben. "Ganz Wien", ein Skateboardfilm, der versucht die Ambivalenz seiner Stadt und deren Skateboardfahrer zu zeigen.

Full Parts haben Elias Assmuth, Georg Staudenmaier, Florian Erkinger, Andi Luger, Frido Fiebinger und Mario Wirnsberger mit Ante Ailello. Es werden auch die "Passionate"-Crew als auch die "Yama"-Gang in Montagen gezeigt. Internationale Größen wie Philipp Schuster oder Rodrigo Leal sind auch zu sehen.

http://poolbar.at/system/asset/filename/18234/Ganz_Wien_by_Johannes_Wahl.jpg

Der folgende Artikel von Autor Franz Lichtenegger ist auf thegap.at erschienen.

 

Ein waschechter Wiener Skateboardfilm mit dokumentarischem Charakter, das ist "Ganz Wien". Eine gute Stunde lang ist man Zeuge bei einem Streifzug durch die Skater-Szene von Österreichs Hauptstadt. Bekannte Namen – darunter Andi Luger, Frido Fiebinger und Mario Wirnsberger – erzählen Johannes Wahl ihre ganz persönliche Lovestory, die sie mit dem Brettl verbindet. Aber auch internationale Größen wie Philipp Schuster oder Rodrigo Leal sind zu sehen. Dazwischen gibt’s astreine Mitschnitte von städtischen Ausflügen der Profis. Wer früher seine Freizeit damit verbracht hat "Tony Hawk’s Pro Skater" auf der PlayStation zu zocken, wird beim Anblick des Bildmaterials erst mal instinktiv Kreuz und Pfeil-nach-oben drücken wollen. Sieht so geschmeidig aus, ist aber alles andere als einfach (sowohl auf der PlayStation als auch im real life).

http://poolbar.at/system/asset/filename/18232/Skateboarding_by_Johannes_Wahl.jpg

Wie stark die Skater-Szene in der Wiener Kultur bereits verankert ist, beweisen die kleinen Anekdoten der alteingesessenen Boarder aus den 80ern und den frühen 90ern. Da wird von den Zeiten der Donauinsel schwadroniert und mit wehmütigem, aber auch stolzem Auge zurückgeblickt. Und dann ist da ein Nackerter, dessen Auftritt nicht ganz geklärt wird, aber nichtsdestotrotz amüsiert und somit wohl seinen Zweck erfüllt.

"Das nächste Mal überlegen’s, wo Sie hin urinieren!"

Skater sind laut allgemeiner Öffentlichkeitswahrnehmung meist Störenfriede oder Bad Boys, die man in Parks einsperren muss. So ein Klischee muss natürlich aufs Korn genommen werden. Also brunzt man halt ganz traditionell mal irgendwo hin, nur um danach einen Strafzettel von einer feschen Politesse zu bekommen. "Nailed it", würde man da heutzutage sagen.

Die Skatervideos sind wirklich beachtlich und optimal eingefangen. Bei der musikalischen Unterlegung bewegt man sich hierbei quer durch den Genre-Gemüsegarten, von Kenny Loggins’ "Danger Zone" über "Da Graveyard" von Big L bis hin zum titelgebenden Falco-Song ist echt alles dabei. Währenddessen hofft man immer ein bisschen, dass bei dem Backflip nichts schiefgeht und es niemanden auf die Fresse haut. Bleibende Verletzungen und einen Auftritt bei MTV Scarred will man ja eher vermeiden. Ansonsten: "at least in heaven they can skate".

 http://poolbar.at/system/asset/filename/18233/ganz_wien_flyer.jpg

"Ganz Wien – Ein Wiener Skateboardfilm" ist ein Non-Profit-Projekt und auf Johannes Wahls Vimeo-Page zu bestaunen.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren