Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Born to be Wolf

Der Wiener Elektronik-Künstler Wolfram hat die Haare schön und eine neue EP auf dem legendären Plattenlabel DFA Records. In einem Interview spricht er über David Bowie, Muschi- bzw. Pimmel-House und darüber, wie er jetzt eigentlich bei DFA gelandet ist.

Das folgende Interview von Franz Lichtenegger und Stefan Niederwieser mit Wolfram ist auf thegap.at erschienen:

Wolfram ist sozusagen die Uschi Obermaier des österreichischen House. So hörte sich damals der Abschlussatz der The Gap-Coverstory zu Wolframs Debüt vor fast drei Jahren an. Aber was hat Wolfram eigentlich in der Zwischenzeit gemacht? Wenn man ihn nicht besser kennen würde, könnte man vermutet, dass er lange seinen Vertrag bei DFA Records – dem Label, das die großartigen Alben von The Rapture, LCD Soundsystem oder Holy Ghost! veröffentlicht hat – ausgehandelt hat. Vermutlich aber nicht. Das kommt halt jetzt mal dort raus, sagt er selbst. Die Clubtracks nämlich, einmal mit Andrew Butler (Hercules & Love Affair), einmal ohne. Aber warum gerade so?

http://poolbar.at/system/asset/filename/18934/Wolfram_DFA.jpg

Wolfram, man darf dich getrost "alter Hase" nennen. Würdest du je eine Autobiografie schreiben? Und wenn ja, wie würde die wohl heißen?

Nein, weil ein "Born to be Wolf" braucht keiner.

Das Album ist jetzt gut drei Jahre her. Was hast du seitdem angestellt?

Angestellt hab ich mich in diversen Warteschlangen für neueste Apple-Produkte. Und sonst eher wenig angestellt, weil meistens hatte ich Glück und stand auf der Gästeliste.

Im März erscheint eine neue Wolfram-EP auf DFA. Ist dir das zugefallen? Auch die Kollaboration mit Andrew Butler?

Naja, Andy Butler bzw. Hercules and Love Affair kenn' ich ja aus NYC aus der Zeit, als er sein erstes Album veröffentlichte. Und nachdem ich ihn mal nach Wien eingeladen hatte, und ich mit ihm bei Patrick im Studio war, blieb er hier hängen und wir nahmen bei mir seine und Kim Ann Foxmans Vocals für meine Nummer "Fireworks" auf.

Als wir danach gemeinsam im Ausland einen Auftritt hatten, nahm ich seine Vocals im Hotelzimmer mit meinem MacBook Built-In Miko für die kommende DFA-Nummer auf. Das war vor zwei Jahren. Sind ja nur Rülpser und ein Satz, der "This beat is talking to you" lautet.

Bei DFA landete ich, weil ich durch mein Album bei denen anscheinend Aufmerksamkeit erlangt hatte, und sie wollten neue unreleaste Sachen hören, die ich ihnen vor über einem Jahr schickte. Und jetzt kommt das halt mal raus. Mittlerweile für mich unspektakulär, weil man die Sachen selbst nicht mehr hören kann, und es ja keine Songs sind, sondern Club-Tracks, die eigentlich immer aktuell sein sollten.

Es brennt uns unter den Fingernägeln: Warum sind deine Haare so schön?

Weil ich mehr und vielleicht auch besser schlafe als ihr.

Wann ist für dich ein Track fertig? Und wie viele unfertige Tracks brauchst du ungefähr, um einen fertigen zu bekommen?

Ich bin eher faul und mache wenig. Deshalb auch wenig unfertige Tracks.

Wenn du dir eine Stimme als Feature für einen Song aussuchen könntest, wessen Stimme wäre das?

David Bowie.

http://poolbar.at/system/asset/filename/18935/Wolfram.jpg

Dir ist der ORF und die Festplattenabgabe und der Musikfonds und die Radioquote für Musik aus Österreich relativ wurscht, richtig?

ORF ist mir nicht ganz wurscht, weil ich zahle GIS und schau nicht fern und höre nicht Radio. Jedoch nütze ich gerne ORF.at.

Was ist das Beste daran, du zu sein?

Dass mir viel wurscht ist.

Was machst du dir aus Klangkarussell, Flic Flac und Muschi-House ganz generell?

Is mir eigentlich wurscht. Deshalb verstehe ich Leute aber nicht, die sich über Klangkarussell aufregen, weil sie ihren Hit quasi gut von einer Sample CD geklaut haben. Wenn es so leicht gewesen wäre, hätte es doch jeder machen können.

Ad Flic Flac: Ich hatte nie so eine Uhr und weiß auch nicht, warum das jetzt wieder im Trend sein sollte.

Ad Muschi-House: Muschi im House find ich gut, obwohl ich gegen die Haare leicht allergisch bin, liebe ich Katzen.

 http://poolbar.at/system/asset/filename/18936/james_murphy_vienna_PLAKAT_WEB.jpg

Am 1. März spielt Wolfram gemeinsam mit James Murphy (LCD Soundsystem), Salute, Kidkut und den Janefondas im Rahmen der Red Bull Music Night in der Grellen Forelle in Wien. Wolframs neue EP erscheint im März via DFA Records.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren