Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


"Große Töchter" im Alten Hallenbad

Die nächste Theaterproduktion im Alten Hallenbad steht vor der Tür: Ab 30. März zeigt dort der Theaterverein "dieheroldfliri.at" sein neues Stück "Große Töchter", "eine dokumentarisch-satirische Collage über die umstrittene Adaption der Bundeshymne und eine erlesene Auswahl großer Töchter, die es zu würdigen gilt".

 

Der Theaterverein "dieheroldfliri.at" bezweckt die Förderung und Realisierung freier zeitgenössischer Theaterprojekte mit dem Ziel, auf aktuelle, insbesondere gesellschaftspolitisch relevante Fragen der Zeit zu reagieren und künstlerisch Stellung zu beziehen. Vereinsgründer_innen sind Barbara Herold, Maria Fliri und Klaus Mosbauer. Ende März 2014 wird mit "Große Töchter" bereits die vierte dieheroldfliri.at-Produktion auf die Bühne kommen.

"Große Töchter" Österreichs

Seit 2012 ist die "geschlechtsneutrale" Version der Bundeshymne per Gesetz gültig. Heftige Polemik hat den Prozess begleitet und entbehrte nicht einer gewissen Komik. Die prophylaktische Verteidigung der scheinbar angegriffenen nationalen und männlich geprägten Werte und Symbole hatte panische bis manische Züge und die Frage nach richtiger Wortwahl und Silbenaufteilung sorgte in der ganzen Republik für Gesprächsstoff.

Aber wann ist eine Österreicherin denn nun eine "große Tochter"? Und warum? Sind Körpergröße oder Gewicht ausschlaggebend? Ist das Prädikat "Mutter aller Einbauküchen" höher zu bewerten als die Beteiligung am kommunistischen Widerstand gegen die Naziherrschaft? Zählt die vorbildliche Erfüllung der Mutterrolle, auch wenn sie die Prügelstrafe als selbstverständlich inkludiert? Wie ist es zu verkraften, dass die "schönste Frau der Welt" eine bis heute wichtige Technologie für den Mobilfunk erfunden hat? Wie kommt eine jüdische Sozialpionierin als Studienobjekt für Hysterie zu Weltruhm? Wieso ist eine Weltmeisterin auf einmal ein Mann? Ist der Einsatz für sozial Schwache nicht schrecklich naiv?

http://poolbar.at/system/asset/filename/18985/toechter_keyfoto_rot_quer.jpg

In der teils dokumentarischen, teils satirischen Collage kommt eine erlesene Auswahl von bemerkenswerten Frauenpersönlichkeiten zu Wort und damit zu ihrem Recht, Einblick zu gewähren in die Tiefen und Untiefen der österreichische Seele.

"Ob die Änderung der Hymne sinnvoll, notwendig oder gar ein Muss war, wird im Theaterprojekt "Große Töchter" nicht entschieden werden. Aber dass es 2014 nicht mehr darum gehen kann, irgendeinen "Nachweis" erbringen zu müssen, dass österreichische Frauen es sich verdient haben, als "große Töchter" bezeichnet zu werden, ist die eigentliche These des Projektes. Wünschenswert ist letztlich, dass eine Debatte wie die um die Änderung der Bundeshymne gar nicht erst hätte stattfinden müssen." (Regisseurin Barbara Herold)

Bei der eindrucksvollen Vielzahl großer Töchter kann im Rahmen eines Theaterprojekts nur eine kleine Auswahl an herausragenden Frauenpersönlichkeiten vorgestellt werden. Folgende Personen stehen im Zentrum der Recherche:

Margarete Schütte-Lihotzky (1897- 2000): Erste studierte Architektin Österreichs, Erfinderin der "Frankfurter Küche", kommunistische Widerstandskämpferin gegen die Naziherrschaft.

Bertha von Suttner (1843 - 1914): Erste Friedensnobeltreisträgerin.

Hedwig Eva Maria Tiesler (Hedy Lamarr) (1914 - 2009): Hollywood-Diva und Erfinderin

Bertha Pappenheim (1859 - 1936): Jüdische Sozialpionierin und berühmtestes Fallbeispiel der Hysterie.

Maria Augusta Trapp (1905 - 1987): Leiterin der legendären Trapp Family Singers.

Erik Schinegger (* 1948): Skiweltmeisterin im Abfahrtslauf 1966 und Inhaber einer Skischule in Kärnten.

Ute Bock (* 1942): Erzieherin und Flüchtlingshelferin.

Cecily Corti (*1940): Obfrau des Vereins "Vinzenzgemeinschaft St. Stephan", Leiterin des VinziRast-CortiHauses, einer Notschlafstelle für Obdachlose, und von "VinziRast mittendrin", wo Obdachlose gemeinsam mit Studierenden wohnen.

 

"Große Töchter"

Koproduktion mit dem KosmosTheater Wien

Premiere am Sonntag, 30. März 2014 - 20 Uhr
Weitere Spieltermine: 1., 2., 3., 4., 5. April 2014 - 20 Uhr
Feldkirch, Altes Hallenbad im Reichenfeld

Ticket: v-ticket oder karten@feldkirch.at

Spieltermine für KosmosTheater Wien abrufen: HIER

Mit Maria Fliri und Peter Bocek
Text und Regie: Barbara Herold
Ausstattung: Caro Stark
Licht: Martin Beck, Haig Avedikian
Regieassistenz: Lisa Suitner

www.dieheroldfliri.at

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren