Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Raketkanon - RKTKN 1

Die belgische Mathrock-Band Raketkanon liefert auf ihrem durchgeknallten Debüt "RKTKN 1" zehn Noiserock-Songs mit flirrenden Fuzzgitarren und nervenzerfetzendem Gesang. Live verfügt das spielwütige belgische Quartett über eine enorme Präsenz und wird von massiven Instrumentalsongs noch verstärkt - so auch am 6. August beim poolbar-Festival!

 

Mathias Freiesleben hat folgenden Review für das Online-Magazin powermetal.de verfasst:

Das gesamte Album "RKTKN 1" mit Vornamen zu füllen, ist ein außergewöhnliches Konzept. "Herman" und "Louis" brennen die Sicherungen durch, es geht im Rahmen von jeweils zwei Minuten durchs Unterholz des Punkrocks. Schön laut und schön schnell dazu schön sludgig. Was dann aber schon mit "Judith" passiert, die zwischen einem Doom und Mathrock zermalmt wird, ist durchgeknallt, ungebremst wie auch massig schwer.

Und spätestens jetzt hat dieses spielwütige belgische Quartett die Aufmerksamkeit erregt, die ihm ohne Zweifel zusteht. "Henri" nämlich ist ein instrumentaler Frontalangriff, in dessen Zentrum sich verzerrte Digitaldaten gehörig auskotzen dürfen. Aber es gibt bei allen Beiträgen eine sehr präsente und metallene Fuzzgitarre, die das flandrische Gebräu nicht allzu abheben oder verkopft werden lässt. Eher ist hier eine überbordende Spielfreude quer durch den Hoppegarten zu erleben. Queer geht übrigens auch, da es für Raketkanon verbindlich ist, sich auch als vollbärtiger Indierocker ganz unbefangen und unfestgelegt mit seinen Bandkollegen herumzuknutschen. So gesehen im Video zu "Anna", welches auch optisch wie eine gelungene Version von "November Rain" der glücklicherweise verblichenen Guns'n'Roses daherkommt.
 
http://poolbar.at/system/asset/filename/19060/RAKETKANON.jpg
 Schon an diesem hochunterhaltsamen Kurzfilmchen wird offensichtlich, wie breit sowohl das optische und das musikalische Weltverständnis der Band gewachsen ist. Was "Eva" betrifft: Doomsterrock aus der obersten Liga. Und "Laura" darf gleich hinterherlärmen. Womit die kargen Räume des Noiserocks betreten werden. Aber keine Angst: das ist vollkommen modern durch-designet. Folgt besagte "Anna". Das eine traurige Tröpflein trifft ein weiteres Tränlein, sie verbinden sich zu einem Fluss, der sich immer wütender dahinschlängelt.
 
 
Letztendlich ist "Anna" zu einer Tröpfcheninfektion geworden, denn der Song infiziert durch seine sehr einnehmende Grundidee. Und wieder stand er Pate, der Onkel Doom. Umklammert die unterschwellige positive Stimmung mit seinen garstigen Tönen und erdrückt die Freude. Sehr schön. "Helen" ist ähnlich getroffen, nur viel hässlicher. "Pjotr" dagegen ist ein Math Rock Bastard, der sich besonders beunruhigend von den anderen Teilnehmern abhebt. Letzendlich mutiert der Typ zu einem Hardcore. Dafür ist dann wieder "Lena" ganz besonders hübsch und einnehmend. Nein, diese Belgier sind nicht nicht zurechnungsfähig, die sind zukünftig sehr ernst zu nehmen.
 
Am 6. August 2014 werden Raketkanon als Support von The Subways das Alte Hallenbad in Feldkirch bespielen, Tickets gibt es HIER.
 
0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren