Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Der König aus dem Kiez

Romano regt auf, stiftet Verwirrung, ist zwischendurch unhöflich und verliebt in seine Base dem Kiez Köpenick. Er will ausprobieren und fragt nicht lange nach, ob das auch in Ordnung ist. Querbeet und durch alle Felder der Musikgenres verschlägt es ihn dabei auf so manch neue Territorien der Musikwelt.

 

Wilde Stilmixe
Er mixt zusammen was ihm gefällt und trägt dabei sein unverkennbares und schon fast mädchenhaftes Erkennungszeichen der beiden langen, geflochtenen Zöpfe. Eine Art Kunstfigur für sich oder doch nicht? Sich selbst sieht er eher als Eckensteher und Szenenwanderer durch alle möglichen Welten. Inspirieren lässt er sich dabei von allen Bereichen, die ihn in seinem Alltag begegnen. Von Mischungen über Rap und Metal, bis hin zu Schlager schmeißt er alles in einen Topf und rührt dabei kräftig um mit seinem Sound.

Prinzip: Freude in die Welt bringen
Oft entscheidet er aus dem Gefühl heraus, wie zum Beispiel bei seinem Song »Blumen für dich«, packt den weißen Anzug raus und packte den Song, der an frühe Christian Anders Lieder erinnert, gleich mit auf die CD drauf.




Seine Base Köpenick
Schon als Teenager begann der in Köpenick geborene Roman Geike zu rappen. Zu Beginn übersetzte er Westcoast-HipHop ins Deutsche und begann anschließend mit seiner wilden Achterbahnfahrt quer durch die verschiedenen Musikrichtungen. Sein Kiez ist nach wie vor seine große Inspirationsquelle und sein Paradies. Ist er weg, freut er sich auf die Rückkehr. Aus dieser Identifikation heraus, entstand der Song »Köpenick« – eine Ode an den Ort, der ihn maßgeblich geprägt hat. Um das ganze noch überspitzt darzustellen wurde das Video in LA gedrecht. Der Mügelsee ist der Pazifik, Rahnsdorf ist Longbeach – Kopfkino deluxe eben und getanzt im ganz großen Stil wird auch noch.





Er kann auch anders und brennt zwischendurch auch mal mit sozialkritischen Texten die Banken ab. Politaktivistisch ohne es darauf anzulegen, das schafft Romano. Dabei wollte er einfach nur aufzeigen, wie die Fronten zwischen totaler Dekadenz, Konsum und Gier auf der einen Seite und dem einfachen, hart arbeitenden Bürger auf der anderen Seite verlaufen kann. Seiner Meinung stimmt irgendwas nicht. Verwirrend oder nicht, das wird sich am poolbar-Festival zeigen.



Mehr von Romano (live) am 22.07. poolbar-Festival

Romano im Netz



x leuchtend herz x

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren