Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Auswärtsspiel mit den Pixies

„Haben aus Marilyn Manson gelernt“

poolbar-Festival engagiert Kultband Pixies für großes Konzert im Feldkircher Montforthaus.

 

Rocker Marilyn Manson lockte vor knapp fünf Jahren so viele Konzertbesucher nach Vorarlberg, dass sich die Poolbar-Macher damals dazu entschlossen, das Megakonzert in der Messehalle in Dornbirn steigen zu lassen. „Was gut war. Daraus haben wir gelernt“, schmunzelt Poolbar-Chef Herwig Bauer, als er gegenüber den VN den diesjährigen Headliner des Festivals bekannt gibt. Für das Sommerfestival haben die Organistoren niemand Geringeren als die Musikikonen Pixies aus Boston engagieren können.

2500 Besucher erwartet

Dass ein solches Kaliber auch entsprechende Rahmenbedingungen, beziehungsweise größere Konzerthallen verlangt, versteht sich von selbst, schließlich ist dies auch das einzige Konzert der Band, das in diesem Jahr in Österreich und der Schweiz veranstaltet wird. Aus diesem Grund geht das Poolbar-Organisationsteam heuer eher ungewöhnliche Wege, indem das Konzert nicht im Alten Hallenbad im Reichenfeld stattfindet, sondern ins Montforthaus Feldkirch verlegt wird. „Das Konzert würde den regulären Rahmen des Poolbar-Festivals sprengen. Das Montforthaus hat unbestuhlt eine Kapazität von 2500 Besuchern, ideal für die Pixies“, freut sich Bauer, der sich selbst als großen Fan der US-amerikanischen Band bezeichnet.

„Unfreiwillige Weltstars“

Die Songs der Kultband wurden schon von zahlreichen Bands, unter anderem von Placebo, erfolgreich gecovert. Spätestens seit der Schlussszene des David-Fincher-Klassikers „Fight Club“ mit dem Song „Where is My Mind“ genießen die Pixies den Status als „unfreiwillige Weltstars“. Sie prägten den Indie-Stil wie kaum eine andere Band. Radiohead, Nirvana, U2 und viele mehr gehören zu den größten Bewunderern der Pixies. Kurt Cobain hat sein eigenes Konzert in London sogar beendet, um die Pixies bei einem Auftritt in der Nähe nicht zu verpassen. Im August werden die Musiker um Frank Black ein umfassendes Repertoire aus allen Phasen zum Besten geben. „Diese Band verbindet Pop mit Underground wie kaum eine andere Band“, schwärmt Bauer.

Das Konzert soll laut Organisatoren Jung und Alt gleichermaßen ansprechen. „Das ist unser Prinzip, wir wollen verschiedene Generationen ansprechen. Aber alle, die in den 90er-Jahren aufgewachsen sind und sich mit Musik beschäftigt haben, werden sich bestimmt auf das Pixies-Konzert freuen“, ist sich der Eventexperte sicher.

Jahrelanger Poolbar-Erfolg

Der Poolbar-Chef weiß: Der jahrelange Erfolg des Festivals stellt sich nicht von allein ein. Dahinter stecken in erster Linie Ehrgeiz und vor allem auch Risikobereitschaft. „Wir hinterfragen uns jedes Jahr sehr kritisch und nehmen Kritik von außen auch ernst. Wir wollen dem Publikum eine gute musikalische Mischung bieten. Bei Band-Bookings versuchen wir daher jedes Jahr eine Nasenlänge voraus zu sein“, verrät Bauer.

Der Kartenvorverkauf laufe auch in diesem Jahr schon ausgezeichnet. Kein Wunder, sind die ersten bekannt gegebenen Künstler wie Voodoo Jürgens, Tyler The Creator, The Notwist, Jake Bugg, Architects oder The Naked and Famous schon vielversprechend. „Im letzten Jahr waren einige Konzerte schnell ausverkauft. Das führte dazu, dass sich heuer schon viele Konzertfans ihre Tickets gesichert haben. Hunderte Karten wurden schon verkauft“, freut sich Bauer. Demnächst wollen die Veranstalter weitere große Acts für das diesjährige Festival (7. Juli bis 15. August) bekannt geben. Man darf sich freuen.

Von Tanja Güfel, Vorarlberger Nachrichten, Bericht erschienen am 1. März 2017.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren