Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Tag zwei des Poolbar Festivals revisited

Eine gute Rockshow braucht Posen! Wer's nicht glaubt, hat Matt Boroff & The Mirrors am Samstag nicht gesehen. Zum tighten Groove von Bassist Rolf Kersting schnitt Drummer Little Konzett Grimassen am laufenden Band während Matt Boroff zusätzlich zur Gesichtsakrobatik sich in eine Rockerpose nach der anderen warf. Mal machte Matt ein Fragespiel zu Fischen (mit totem Fisch an der Angel zur Veranschaulichung) vor einem Lied, dann sang er "Pig Street" mit Schweinemaske. Dadurch hatte die Perfomance der Band noch mehr Unterhaltungswert, als die Songs ohnehin schon hatten. Deren Spannung zog sich wie ein roter Faden durch das ganze Set, und von dem, was ich verstanden hatte, troffen die Texte nur so von Gesellschaftskritik.

Headliner Zita Swoon starteten mit einem Prog-Rock-Riff à la King Crimson, aber der erste Eindruck täuschte. Wie seit dem dritten Album der Antwerpener, war auch der Sound dieses Abends ein kuscheliger. Gänsehautmomente im Überfluss, wenn Stef Kamil Carlens mit seinen Sängerinnen a Capella sang. Vor der Bühne waren die 20-30 Zita Swoon Fans der ersten Stunde am Ausdruckstanzen, nur für manche war der Anteil an romantischen Liedern zu hoch. "Schwülstig sin se wora" hörte ich von einer Seite. Die kauzigen Zeiten von Zita Swoon sind zwar vorbei, aber Bandleader Carlens tut nur, was sein künstlerischer Drang ihm aufträgt. Und für ein wunderschön klingendes Set reichte das allemal.

Nur wenig später im Pool: Das Radioballett Feuerstein spielt zum Tanz auf! Und was für ein Tanz, den Drum&Bass nämlich. Mit "natürlicher" Instrumentierung (Git, Bass, Keys, Drums) schafften die vier Musiker einen Soundteppich zu knüpfen, der in die Beine ging und einfach floss. Zwei durch eine kurze DJ-Pause unterbrochene Sessions gaben sie uns, bei denen Hypnotische Klänge und Rhythmen in den Pool schwappten.

Und wieder war das Festival gut besucht, der Pool voll, die Besucher gut gelaunt, und der Abend auch ein Festival des Wiedersehens alter Freunde und Bekannter.

Mehr Fotos von Matt Boroff und Zita Swoon gibts hier

4 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren
David_lee_roth_b
danke für den hinweis, habs korrigiert
Kristof, 08.07. 11:50 h
Christian
der frontman von zita swoon heißt stef kamil carlens ... mit K. zur info ;)
Howdy, 08.07. 11:47 h
Ld
ups, es geht wohl beides
MrMustard, 07.07. 18:01 h
Ld
sie "trieften" wohl eher von Gesellschaftskritik :-)
MrMustard, 07.07. 17:58 h