Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Embryonic: "Rückkehr zu allerlei Wirrnis"

Freak - out, revisited

Von: Christian Kisler

Spinnert sind die Flaming Lips schon immer gewesen. Das neue Album klingt aber selbst für ihre Verhältnisse ungewöhnlich.

Vergiss "OK Computer", die beste Platte der 90er war wohl "The Soft Bulletin" (1999) von den Flaming Lips. Ein Album wie eine Wundertüte: experimentell und doch zutiefst zutraulich, abenteuerlich und doch Mark und Bein erschütternd, quasi das "Pet Sounds" des letzten Jahrzehnts. Zu erläutern, wie es dazu kommen hat können, das würde den Rahmen sprengen, fest steht nur: Ein Major - Label wie Warner Brothers hält sich eine Band wie die Flaming Lips nicht der Verkaufszahlen wegen. So eine Band hält man sich aus Prestige - Gründen, und ganz so wenige Menschen sind es unterm Strich dann ja auch nicht, die sich von ihrer Musik angesprochen fühlen. Deswegen genießen Wayne Coyne, Steven Drozd, Michael Ivins und Kliph Scurlock auch Narrenfreiheit.

http://www.poolbar.at/system/asset/filename/1647/The-Flaming-Lips-Embryonic.jpg

"Embryonic" heißt das Mitte Oktober erscheinende zwölfte Studiowerk der Band aus Oklahoma City. Es wird als Doppelalbum veröffentlicht und ist eine Rückkehr zu allerlei Wirrnis. Nach dem menschenfreundlichen "Yoshimi Battles The Pink Robots" und dem fast schon konventionell ausgefallenen "At War With The Mystics" kommt hier nicht nur ob seines Umfangs ein ziemlicher Brocken auf uns zu. Wer sich das Ganze vorab schon runtergeladen hat, könnte meinen, er habe die falschen Files erwischt: Wayne Coyne trifft die Töne, ist dabei sehr gefasst, alles rauscht und ist düster – Noise, Krautrock, Anleihen bei Joy Division und Miles Davis (zur Zeit von "Bitches Brew"), zusammengerührt zu einem irritierenden, gleichsam ganz großartigen Ganzen. Amüsantes Detail am Rande: Neben Karen O sind als Gäste auch die Flaming - Lips - Wiedergänger MGMT vertreten. "Embryonic" ist jedenfalls das beste Album der Weirdos seit "The Soft Bulletin" – und das will was heißen. 

Der Rezension erschien auf TBA und ist genau hier nachzulesen.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren