Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Soap & Skin und Trouble Over Tokyo @ youtube

Viele, vielen Dank an ProvitaminB5, der/die uns immer wieder youtube-Videos von Poolbar-Acts beschert. So auch von Soap & Skin und Trouble over Tokyo gestern. (Die Postings sind gesplittet, weil nur ein youtube-Video pro Blogeintrag möglich.)

Anja Plaschg alias Soap & Skin entführte uns in Welten der Traurigkeit. Das war schon großes Drama, vor allem der Schrei in ihrem FM4-Hit "Spiracle" fuhr in Mark und Bein. Zu sehen hier:

[youtube: http://www.youtube.com/watch?v=fQ9TN1dFM0o]

 

 

4 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren
Userimagesmall
yeah, geiles kommentar von kristof. wenn ich noch was hinzufügen darf: an nw dieser bestimmten frequenz elektromagnet. strahlen treten u.a. auch vorübergehende hirnerweichungsphänomene und schwerer fusspilz im gesicht auf. word.
burt, 20.07. 17:48 h
Avatar_poolbar
kristof: einfach nur danke :D
Stefan, 20.07. 11:23 h
David_lee_roth_b
Das ist ein bekanntes Problem. Vor allem in den ersten drei Poolbarwochen. Ab der 4. haben sich die meisten alles gesagt, die sich das ganze jahr über nicht sehen, da sinkt der Small-Talk-Pegel zusehends. Die findigen Poolbar-Techniker arbeiten bereits an einem Gerät, welches einen elektromagnetischen Impuls aussendet, der kurzzeitig das Areal für den Smalltalk im Gehirn lähmt. Bisherige Feldversuche zeigten aber unzumutbare Nebenwirkungen, wie Lepraanfälle, Zeigefingerkoliken und Nebennierenrindenabösungserscheinungen. Bis dahin müssen wir wohl an das Kunstverständnis des Publikums appellieren.
Kristof, 19.07. 18:21 h
Gratuliere
Traurig, traurig in der Tat. Beim Auftritt von Trauerkloss Soap & Skin war das HIntergrundgeschwätz der Poolbarbesucher so penetrant laut, dass man von der Musik fast nichts mitbekam. So degradiert man eine hocbegabte junge Künstlerin zur Barpianistin. Bei manchen Leuten muss man sich schon fragen, warum sie überhaupt in ein Konzert gehen. Wegen der Musik bestimmt nicht. Das Merkwürdige ist ja, dass die gleichen Leute, die konsequent weghörten und sich lautsark unterhielten, nach den Liedern immer brav applaudierten. Anja Plaschg hätte ihnen halt selber mal übers Maul fahren müssen. Aber dazu ist sie eben zu verhuscht. Oder zu sensibel, von mir aus.
Arno, 19.07. 16:12 h