Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


The Very Best: Clash of Civilizations

Im Herbst 2009 erschien das aktuelle Album von "The Very Best", die in ihrer Musik quasi ein Best Of Afrikanischer und Elektronischer Musik verschmelzen lassen. Natalie Brunner von FM4 schrieb damals darüber:


Musikalischer Clash of Civilizations, wie wir ihn mögen: "Warm Heart of Africa" ist unser Album der Woche

Wäre Esau Mwamwaya nicht auf die zwei Produzenten von Radioclit gestoßen, dann wäre sein Schicksal möglicherweise das vieler afrikanischer MigrantInnen gewesen. Talentierte und qualifizierte Menschen verlassen ihre Heimat und werden durch die Gesetzeslage oder durch gesellschaftliche Vorurteile und Diskriminierung daran gehindert, ihren Beruf oder ihre Talente auszuleben. Sie sind gezwungen, sich mit irgendwelchen Jobs durchzuschlagen.
the very best

So erging es auch Esau in seinen ersten sechs Jahren in London. Der Musiker arbeitete in einem Second Hand Shop, hörte - bis auf den Kirchenchor - auf Musik zu machen. Der Zufall wollte es, dass das Studio der zwei Herren von Radioclit in der selben Straße wie Esaus Second Hand Shop war. Der Kauf eines gebrauchten Fahrrads war der Beginn von The Very Best.
Fahrrad kaufen und Band gründen

Etienne Tron und Johan Karlberg sind nicht nur zwei Drittel von The Very Best, sondern gemeinsam auch Producer und DJs von Radioclit. Der Radioclit-Sound ist aber viel cluborientierter als der von The Very Best. Das schwedisch-französische Produzentenduo lebt in London und hat seinen Soundkosmos zwischen Electro House, Tropical Rave, Baltimore Club und Baile Funk errichtet. Für ihr Projekt hatten sie einen Percussionisten gesucht und als sie während des besagten Fahrradkaufes mit Esau ins Gespräch kamen, luden sie ihn auch gleich ins Studio ein.

„Esau ist der talentierteste Songschreiber, mit dem wir jemals gearbeitet haben.", meint Etienne Tron, „In eineinhalb Jahren gab es keine Idee von uns, mit der er nicht etwas anfangen konnte."

Ende letzten Jahres veröffentlichten The Very Best ein Mixtape mit Afro Electro Pop Coverversionen zum Gratisdownload. Architecture in Helsinki, Michael Jackson oder M.I.A wurden von The Very Best bearbeitet, eine Generalprobe für das Album. Die Reaktionen auf dieses Mixtape waren derart enthusiastisch, dass The Very Best beschlossen, ein Album mit eigenem Material aufzunehmen. Diaspora Afro Pop mit teilweise schweren 80er Jahre Einschlag, so könnte man The Very Best beschreiben. Esau schreibt alle Texte in seiner Muttersprache Chichewa.

M.I.A. ist jetzt auch als Gast-MC auf der Nummer Rain Dance zu hören. Auf The Warm Heart of Africa wird gemixt und fusioniert. Live-Instrumente treffen auf Produktionen aus dem Rechner und das - kombiniert mit dem Weg, den Esau zurückgelegt hat und den Geschichten die er erzählt - ergibt The Very Best.

Ein Making-Of des Albums gibt es hier zu sehen:

Esaus Texte sind auf gewisse Art sehr politisch, aber sie kommen nicht mit erhobenem Zeigefinger daher, sie sind eher philosophische Alltagsbeobachtungen. Ein Ansatz, der sich sehr vom Westlichen unterscheidet. Die Texte sind einfach gehalten aber dennoch sehr aussagekräftig.

Warm Heart of Africa ist eine Addition der musikalischen Vorlieben und der jeweiligen Geschichte der Bandmitglieder. So könnten europäische Städte klingen, wenn wir erkennen würden, dass wir das kulturelle Potential von MigrantInnen brauchen, um zu wachsen und in Richtung sozial und menschlich lebenswerter Zukunft zu gehen.

The Very Best am 14. August beim poolbar-Festival.

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren