Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Das komplette poolbar-Programm steht fest & ist online

Es sind nur noch zweieinhalb Wochen bis zur Eröffnung des poolbar-Festivals am 2. Juli. Das Programm ist finalisiert!

Das Programm ist komplett
Zu den bereits bekannten Headlinern haben sich noch viele weitere Höhepunkte gesellt. Hier nur eine stichprobenartige Auswahl – das komplette Programm findet sich wie gewohnt hier. Brant Bjork, der bei Kyuss und Fu Manchu höchst virtuos die Drums bearbeitete, rockt am 9. Juli,  These New Puritans bringen am 15. Juli experimentellen Rock von der Insel nach Feldkirch, am 7. August gibt’s Trouble Over Tokyo, und Wallis Bird bezaubert am 19. August.

Bewegte Bilder
Bisher konnten cineastische Leckerbissen stets dienstags genossen werden, heuer jedoch ist der Sonntag fürs Kino reserviert. Die Filmauswahl konzentriert sich 2010 auf Preisgekröntes und polarisierende Dokumentarfilme. Der Reigen beginnt am 18. Juli mit Frederick Bakers 90-minütiger Doku „Widerstand in Haiderland – Masse ohne Macht?“. Am 25. Juli wird „Precious – Das Leben ist kostbar“ gezeigt. Lee Daniels’ Drama erhielt u.a. den Special Jury Price des Sundance Filmfestivals, zwei Oscars und einen Golden Globe. Am 1. August läuft mit „Looking for Eric“ Ken Loachs humorvoller und sehr gelungener Brückenschlag zwischen Fußball und persönlichem (Liebes-)Schicksal.

Goldene Palme, Europäischer Filmpreis und Golden Globe: Michael Haneke hat für „Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte“, in der poolbar am 8. August zu sehen, viel Anerkennung erhalten. Keine nüchterne und um Objektivität bemühte Dokumentation, sondern ein für seinen Macher typisch leidenschaftlicher und subjektiver Film ist Michael Moores „Kapitalismus – Eine Liebesgeschichte“. Bevor der Film am 15. August über die Leinwand flimmert, lädt das poolbar-Festival zum Impuls-Referat von Christian Felber (Attac Österreich). Nach Ende des Films  diskutiert Manuela Auer (ÖGB) mit Christian Felber und dem Publikum über das Gesehene und die weitere Entwicklung der finanzpolitischen Weltlandschaft. Am 22. August schließlich endet die Kino-Reihe mit der skurrilen österreichischen Komödie „Contact High“ (von Michael Glawogger).

Kurzfilm-Highlights, Kabarett & Literatur
An drei Abenden wird der Kurzfilm gefeiert – kuratiert werden sie jeweils von ExpertInnen: den VeranstalterInnen der Kurzfilmfestivals Alpinale (17. Juli), film::riss (6. August) und der FH Vorarlberg (20. August).

Kleinkunst wird auch beim poolbar-Festival großgeschrieben. So gibt’s heuer zwei Mal Kabarett: am 9. Juli mit „Liebe Krise 2.0“ von Hosea Raschill und am 20. Juli wird Der Koschuh privat mit „Unter uns gesagt“.

Und auch die Literatur rückt mehrmals ins Zentrum: Den Anfang macht Oliver Polak am 4. Juli mit einer Lesung aus „Ich darf das, ich bin Jude“. Am 22. Juli präsentiert präsentiert Roland Alton-Scheidl das interaktive Buchprojekt „Ethify Yourself“. Illybilly the K.I.T.T., Kolumnist bei The Gap, verrät am 23. Juli Pikantes über die „Know-Nothing-Gesellschaft“. Am 12. August schließlich – von The Gap empfohlen – liest der gebürtige Vorarlberger André Pilz aus seinem abgründigen Roman „Man Down“.

Spread the Bird – poolbar-Grafik wird gesehen
Interaktiv, himmlisch und frei wie ein Adler – so präsentiert sich die diesjährige poolbar-Grafik-Linie. Wie heißt es auf dem poolbar-Flyer? „Only birds fly first class“. Der Mensch kann immerhin bestimmen, wohin die Reise geht. Das hübsche Federvieh auf den poolbar-Plakaten nämlich kann abgelöst und an neue Orte geklebt werden. Ideal als Landeplatz: das poolbar-Magazin. Wer sein Panini-Heft schon voll oder gar keins mehr bekommen hat, klebe Vögel ins Magazin – spezielle Nistplätze sind vorhanden!
1 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren
Oli-solarium
Tja, jetzt müsste das Programm nur noch einer der Poolbaristas auf www.huet.at eintragen!
oliverruhm, 21.06. 23:34 h