Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


poolbar Architektur: Voting zum Publikumspreis

Die Galerie der eingereichten Projekte und das Publikumsvoting sind online.

Die Info dazu:

Der poolbar architektur Wettbewerb 2011 führte zu einem überraschenden Ergebnis: Die Jury unter dem Vorsitz von Jesco Hutter (Baumschlager Hutter Partners), Verena Rauch (columbosnext architektur), Thomas Kresser (Zumtobel Ausbildungszentrum), Marina Hämmerle (vai - Vorarlberger Architektur Institut) und Herwig Bauer (poolbar-Festival), entschied nach eingehenden Beratungen in einer auf zwei Tagen anberaumten Sitzung, aus dem Kreis der 23 Einreichungen für 2011 keinen Gewinner zu küren.
Nach intensiver Analyse der Projekte, ausführlichen Diskussionen und Abwägung der Möglichkeiten war klar: die Siegerprojekte der vergangenen poolbar-Jahre waren deutlich überzeugender. Einzelne Ansätze stellten sich zwar sehr wohl spannend dar, aber keines der Projekte vermochte die Jury in der Ganzheit zu überzeugen - als einer der Gründe wurde die schwierige Themenvorgabe vermutet. In Anbetracht des hohen Qualitätsanspruches an die poolbar Architektur wurde beschlossen, in Übereinstimmung mit den Regelungen in den Ausschreibungsunterlagen, von der Vergabe von Jurypreisen abzusehen. Als Anerkennung für die Bemühungen der Einreichenden werden Freikarten für das poolbar-Festival im Gegenwert des Preisgeldes zur Verfügung gestellt. Das Publikumsvoting findet wie geplant online  statt. Nach Ende des Votings am 7.Juli wird der Gewinner des Publikumspreises bekannt gegeben.

Das für die Jurypreise vorgesehene Preisgeld wird in einen Akt mit Symbolkraft investiert:
2011 wird auf jede materialisierte Form neuer Architektur für das Alte Hallenbad in Feldkirch verzichtet, der Focus wird ausschließlich auf Lichtgestaltung gesetzt. Mit Licht werden die einzelnen Funktionen differenziert und entsprechende Atmosphäre geschaffen. Juryvorsitzender Jesco Hutter bringt die Alternative zur temporären poolbar Gestaltung auf den Punkt: „2011 wird nicht gebaut.....Licht wird die Räume gestalten."
Infrastruktur und Einrichtungsgegenstände stammen Großteils aus dem poolbar-Festival-Fundus und werden im Hintergrund gehalten bzw. durch Schwärzung ausgeblendet, es gibt keine baulichen Akzente. Ein in Wien tätiges Büro für Lichtkonzepte und Visuals, Neon Golden (lab.neongolden.net), wird beauftragt, die künstlerische Umsetzung dieses Statements zu übernehmen. Unterstützt wird Neon Golden dabei von einem Expertenteam der Firma Zumtobel Lighting aus Dornbirn.
Von der Jury wurde angeregt, die Ausschreibung für 2012 zu vereinfachen und gemeinsam mit dem vai (Vorarlberger Architektur Institut) verstärkt international zu kommunizieren und bereits im Sommer 2011 Kooperationen mit Universitäten und Instituten anzubahnen. Damit soll die Chance, innovative, hochwertige temporäre Architektur zu einem der Headliner des poolbar-Festivals zu machen, weiterhin auf bestem Niveau genutzt werden können.

Das poolbar-Festival 2011 startet am 1.7. 2011 im Alten Hallenbad im Feldkircher Reichenfeld. Es dauert fast 7 Wochen - am 15.8.2011 werden die Lichter wieder ausgeknipst. Mehr

 

2 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren
Herwig_bauer_foto_th_wunderlich1___2_
Das für die Jurypreise vorgesehene Preisgeld wird in einen Akt mit Symbolkraft investiert: (...) Ein in Wien tätiges Büro für Lichtkonzepte und Visuals, Neon Golden (lab.neongolden.net), wird beauftragt, die künstlerische Umsetzung dieses Statements zu übernehmen.
bauer, 28.01. 16:54 h
Herwig_bauer_foto_th_wunderlich1___2_
Zur Galerie / zum Voting für den Publikumspreis: http://poolbar.at/competition_votings/list?id=3
bauer, 20.01. 07:44 h