Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


Joan as Police Woman

Freunde der Nacht, wir erlauben uns, einen Zwischendurch-Newsletter zu versenden und auf das Konzert von Joan As Police Woman am nächsten Mittwoch, 2. März, hinzuweisen. Mit dem Guten beginnt es schon beim Namen, der zuerst glatt und hinterrücks dadaistisch klingt: Joan Wasser kriegte ihn von ihren FreundInnen verpasst, weil sie eine Weile lang sehr blond gefärbte Haare hatte und an eine Schauspielerin aus der Serie «Police Women» erinnerte. Nun gefällt uns der Name nicht nur aus Witz, sondern weil es immer darum gehen könnte, alles Polizistische von sich fern zu halten - und sei es durch die Imitation.


Zur Musik: Das Strassenmagazin Surprise schreibt zum neuen, dritten Album «In The Deep Field»: «Im Zentrum finden sich soulige Songs in stilsicheren 70er-Jahre-Arrangements. Stevie Wonder und Al Green stehen Pate, E-Piano und Hammondorgel sorgen für warme, federnde Sounds und gelegentliche Bläsereinsätze bringen Funk in die Bude. Nun liegt Retro-Soul ja gerade im Trend, das Vordergründige überlässt Joan Wasser aber anderen. Für gefällige Stilübungen ist sie zu sehr geprägt vom New Yorker Kunstpopbetrieb. Und so schmeisst sich der Gesang nie an den Hörer ran. Stets bleibt ein Rest Reserviertheit in der Stimme, statt Schmusekätzchen oder Kratzbürste hören wir ein souveränes Timbre, das seine Reize erst beim aufmerksamen Zuhören offenbart.»

Die Popzeitschrift Spex meint zum Album: «Ein grosser Sprung.»

Zu den Kollaborationen: Bevor sie 2006 ihr erstes Soloalbum veröffentlichte, spielte Frau Wasser als Geigerin, Gitarristin und Keyborderin für Rufus Wainwright, Antony Hegarty, Elysian Field, Elton John oder Lou Reed - und auch für Adam Green, im Streichquartett für «Friends of Mine».

Zum DJ: Wie schon bei Timer Timbre ist erneut Veit Stauffer vom REC REC Shop in Zürich zu Gast, wir freuen uns. Er meint zum Album: «Feurig expressiv bis abgründig melancholisch. Frühere Vorbilder ganz klar: Annette Peacock und Laura Nyro, zwei halb vergessene Ikonen der 70er Jahre.»

Und noch: Nicht aus Selbstdarstellung, mehr wegen der Arbeit möchten wir sagen, dass Joan As Police Woman lediglich in Berlin, Köln, Hamburg, Frankfurt und in St.Gallen spielt. So reserviert euch diesen Mittwoch, es wird grosser Pop, der gar mancher und manchem gefallen könnte!

Palace St. Gallen
2. März 2011
Einlass: 20:00 Uhr
Beginn: 21:30 Uhr
Preis: 30 FR
Joan As Police Woman

0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren