Poolbar Blog

2017


2016


2015


2014


2013


2012


2011


2010


2009


2008


FAQ zum architektur wettbewerb

HIER gehts zur allgemeinen Info & Ausschreibung. Aber darüber hinaus werden immer wieder Fragen gestellt. Nicht nur die, sondern auch die Antworten dazu, gibt´s hier:

Den Abgabetermin bitte punktgenau einhalten.  spätere Abgaben sind nicht möglich: 8.1., 16:00 Uhr, im vai (vorarlberger architektur institut).

 

Die Präsentation der Einreichungen am 16.2. im Alten Hallenbad in Feldkirch (Reichenfeld) beginnt um 20:00 Uhr. Eine feine Band wird danach live spielen. Wir hoffen, dass möglichhst viele Teilnehmer auch kommen können. Der Eintritt ist ja frei.

 

2009: 

FRAGE: Wie kann ich das Hallenbad besichtigen?ANTWORT: Im rahmen von Veranstaltungen – Termine hier. http://www.feldkirch.at/kalender/results?event_location_title=Altes%20Hallenbad  

FRAGE: stehen mehr photos zum derzeitigen zustand zu verfügung? da ich die letzten sommer nicht im ländle war, ist mir unklar wie das alte hallenbad nun (farblich) gestaltet ist. ist das magenta ein permanenter eingriff gewesen? in welchen bereichen ist der fussboden noch magenta? wurde das pool auch überpinselt bzw ist die fliesenstruktur noch ablesbar?
Im falle der fussboden ist nach wie vor gefärbelt, wie ernst ist dann der punkt 7 in der ausschreibung zu nehmen, welcher meint, dass selbst geringfügige änderungen am gebäude -wie das anbringen von schrauben- nicht erlaubt sind?
ANTWORT: Die verfügbaren Fotos sind aussagekräftig – der 2008 eingefärbelte Boden entwickelte sich zum Versicherungsfall, weil die Wiederherstellung nur mit großem Aufwand möglich war – künftig also bitte keine Bemalung der Böden vorzuschlagen. Inzwischen aber ist alles wieder im ursprünglichen Zustand, die Böden also schwarzer Gussasphalt. (Die Fliesen an der Wand im pool waren aber ohnehin nie bemalt gewesen). Generell gilt: Das Gebäude ist möglichst schonend zu behandeln. Schrauben oder andere Eingriffe sind nach Möglichkeit zu vermeiden.
 

FRAGE: Was bedeutet genau unter I. 11. "in ausstellungstauglicher Form und aufgeklebt auf mind. einem bis zu max. 4 Kartons":Ist reissfestes oder dickes Papier möglich oder ab welcher Stärke sprechen Sie von Karton. Kann es direkt aufgedruckt sein oder muss die Arbeit geklebt werden? Viele wollen sicher die Arbeiten per Post in der Rolle versenden. Ist dies 'per se' nicht erlaubt?ANTWORT: So wie die Ausstellungstafeln angeliefert warden, so warden sie auch aufghängt. s ist dem vai leider nicht möglich, für die WettbewerbsteilnehmerInnen die Kaschierung von Tafeln zu übernehmen. Bitte also auf “hausverstandsdickem” Karton anliefen – egal ob direct bedruckt oder kaschiert. 

FRAGE: Sie schreiben unter I.3., dass zur Wahrung der Anonymität der Wettbewerbsteilnehmer sind direkte Anfragen an das poolbar-Festival bzw. an Jurymitglieder zu unterlassen sind. Gleichzeitig schreiben Sie unter unter II.2., dass man sich unter bauer@poolbar.at als Interessent anmelden kann um über Änderungen informiert zu werden:Ist eine Anmeldung bei Poolbar nun gewollt oder nicht gewollt?  ANTWORT: Wer über Aktuelles informiert werden will, KANN sich anmelden, aber niemand MUSS.

FRAGE: Was sind FOH-Plätze?

ANTWORT: “Front of House” – jene Plätze gegenüber den Bühnen, an denen die Ton- und Lichttechniker ihr Werk verrichten, also Sound und Licht mischen.

FRAGE: Sie wünschen unter II.4. keine Kabel am Boden. Viele Ausstellungselemente vergangener Jahre kamen aber ebenfalls nicht ohne Kabel am Boden aus, wie auf den Fotos sichtbar. Sind Kabel mit Kabelschutzabdeckungen möglich? ANTWORT: Es muss ausgeschlossen werden können, dass Gäste oder Mitarbeiter stolpern.

FRAGE: Sind die vorhandenen Wände verputzt oder Sichtbeton?ANTWORT: Verputzt. 

FRAGE: Warum ist die Bühnenposition in der Halle verbindlich vorgeschrieben? Ist eine Längsausrichtung nicht möglich um den Besucherstrom besser zu verteilen und werden entsprechende Vorschläge automatisch ausgeschlossen? Bitte überlegen Sie mal, warum bei ausverkauftem Haus, Gedänge + Extrakorridor links und rechts der Bühne (vermutlich besonders links) so viele Plätze frei und "angenehm" mit "otimaler" Sicht nach III.6. der Auslobung bleiben sollen.ANTWORT: Danke für den klugen Hinweis. Statische Vorschriften sind der Grund für die vorgeschriebene Positionierung.  

2008:
 

FRAGE: Kann ich auch einfach nur das Wohnzimmer bearbeiten, alles andere unberücksichtigt lassen?

ANTWORT: Prinzipiell ja. Aber die Chancen steigen dadurch nicht gerade...zumindest simple Vorschläge für Terrasse und Halle machen sicher Sinn.  

 

 

FRAGE: Ist eine weitere Begehung des Gebäudes möglich?

ANTWORT: Prinzipiell ja, aber nicht mit einer Führung durch das Gebäude, sondern in jeweiliger Eigenregie:es finden ja im Alten Hallenbad immer wieder Veranstaltungen statt  - siehe

www.feldkirch.at/kkf/

 

FRAGE: Kann auch ein neues Kassahaus vorgeschlagen werden?

ANTWORT: Gerne - der Eingangsbereich bedarf ohnehin einer Neukonzeption/-Gestaltung: Wir überlegen, eine textile Dachkonstruktion ca. 50 Meter vor dem Hallenbad beim Weg beginnen zu lassen, um einen überdachten Zugangs- und Wartebereich zu schaffen, der sich dann bis zum Haupteingang durchzieht. Flankiert von 2 Kassaeinheiten links und rechts. Für Vorschläge dafür sind wir ebenfalls offen (und dankbar)  

 

FRAGE:In welchen ausmass kann man wände oder säulen aus dem alten hallenbad entfernen?

ANTWORT: Gar nicht, bitte...;-)...aber wenn etwas sehr überzeugend ist, ist alles denkbar.

 

FRAGE: ist der zugang zur halle bei grossem andrang über eine aussentreppe (notausgänge) denkbar?

ANTWORT: Ja, solange die beschriebenen Abläufe dennoch ermöglicht werden. Speziell die Fragen nach einem freien Zugang (ohne Ticketkontrolle) zu einem WC sowie ev. nach Lärmemissionen müssen für diesen Fall beantwortet werden.  FRAGE: Sollen die Künstlergarderoben / Künstlerfreiräume auch gestaltet werden?    ANTWORT: Ja, sehr gerne - die Künster sollen sich bei uns wohl fühlen.   FRAGE: Zu Silvester 2006 war die Halle geöffnet und war als riesiges Café genutzt. Ist das in der Art auch im Sommer vorstellbar?  ANTWORT: Ja, auf jeden Fall! Die Stimmung war grossartig, der Aufwand überschaubar. Aber es kann sicher noch besser gemacht werden...  FRAGE: Kostenrahmen:

Welche Kosten sind im Rahmen von EUR 10.000,- enthalten? Sind dies Material- und Herstellungskosten?

Wenn die Herstellungskosten enthalten sind, mit welchen Lehrlingsstundensätzen, der in der Ausschreibung genannten Gewerke soll man in der Kostenaufstellung rechnen? ANTWORT: Die EUR 10.000.- umfassen alles bis auf das Budget für den reinen Auf- und Abbau vor Ort sowie das Honorar für die GewinnerInnen des Wettbewerbes. Nachdem die teilnehmenden Firmen der WKO auch echte, gute Partner und Teil des Projektes sind, werden nicht alle Stunden verrechnet - man kann daher für die Lehrlinge von einem durchschnittlichen h-Lohn von ca. EUR 7.- als Berechnungsgrundlage ausgehen. Beim Bauten-Team (für Auf- und Abbau vor Ort) ebenfalls.

 

FRAGE: Wieviele Projektoren, Beamer, Rechner, usw. stehen uns zu Verfügung?

ANTWORT: Im pool ist der Kino-Videobeamer fix installiert, 3 weitere Videobeamer (je 1 Projektion davon links und rechts der Bühne in der Halle auf abgehängte Leinwände) stehen zur verfügung. 1 Rechner steht für die zentrale Video-Steuerung (auch auf die 4-5 Monitore) zur Verfügung. Dia-Projektor: mind. einer für die projektion über den Haupteingang;

 

FRAGE: Welche Bedeutung haben die Angaben des Raumprogramms (Excel-Datei), die grau geschrieben sind? Sind diese Positionen von uns auszuführen?

ANTWORT: Diese sind optional oder nicht wichtig oder sie werden von wem anderen erledigt.

 

 FRAGE: Können bestimmte Elemente wie Stützen, Wände und Böden farbig angestrichen werden?

 ANTWORT: Eher nicht, aber wenn im Budget (und in der Zeitplanung) berücksichtigt wird, was das Ganze an Zeit und Geld kostet, speziell auch um den ursprünglichen Gebäudezustand danach wieder herzustellen) und wenn der Rahmen dennoch gewahrt wird, ist das denkbar.

 

FRAGE: Ist es möglich die Kinostühle neu zu beziehen? Und wenn ja, auch nur teilweise?

ANTWORT: Ja, wobei bestuhlte Veranstaltungen nur sehr selten angeboten werden, weshalb sich die Frage stellt, ob die Kinostühle so viele der knappen Ressourcen binden sollen...

  

FRAGE: gibt es eine vorgegebene Nutzung für den zurückversetzten bereich in der halle (neben dem treppenhaus)? ist das der backstage-bereich, für tontechniker oder technik

allgemein? falls es nicht der backstage-bereich ist, wo ist er dann vorgesehen? und muss er von der halle zugänglich sein oder reicht der eingang 

vom treppenhaus aus?

ANTWORT: Der erste Teil des früheren Geräteraumes ist für den FOH-Platz (Technikermischpult) vorgesehen, der 2te Teil für die Hauptbar in der Halle. Nachdem der Techniker möglichst frontal gegenüber der Bühne sein muss und die Bar sinnvollerweise in der Nähe der Wasseranschlüsse (und die sind dort hinten) muss da schon ein überzeugendes Argument für eine andere Nutzung kommen...Ein Zugang zum Technikerbereich reicht über die Tür zum Treppenhaus, die Bar sollte jedoch einen Ausgang an jenem Ende, das an die Backstageräume angrenzt (die 2 kleinen Räume), bieten, damit der Weg vom Barhinterraum zum Backstagebereich nicht allzu weit ist.

 

FRAGE: gibt es schon paravents zum abtrennen kleinerer bereiche in der halle?

wenn ja, wie sehen sie aus?

ANTWORT: Die gibt es, ja: Es sind schlicht Baustellenabsperrgitter (2x4m), die in Betonsockel gesteckt werden. Die Gitter können mit Stoff bespannt werden.

 
0 Kommentare
Anmelden zum Kommentieren