DO 10 08

Geöffnet täglich ab 19:00 Uhr, Abendprogramm ab 20:30 Uhr, wenn nicht anders angegeben.

Bio-Weinverkostung, Terrasse / Freibad, 17:00 Uhr
0 Kommentare

Kulinarik
free
 
|
Anmelden zum Kommentieren
DJ Hirti, Wohnzimmer, 21:00 Uhr
0 Kommentare

DJ
free
 
|
Anmelden zum Kommentieren
Support: The Holy Spirit of Nothing, Pool, 21:00 Uhr
0 Kommentare
  VVK-Stellen   (€ 25.00.- zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstellen)
  e-Ticket  
  Reservierung  
(Achtung: Reservierungen sind ausschließlich möglich für BesitzerInnen von: Festivalpass / Punktekarte / Volksbank Sommerticket / Kulturpass / Behindertenausweis)



Konzert
 

„Can’t wait to hear more of the boys”, sagt ein Fan auf YouTube. Verständlich, denn so viel gibt es von der Vorarlberger Rasselbande nicht. Johannes Klocker, Jürgen Hutle, Simon Moosbrugger, Daniel Renn, Christian Huber und Matthias Hagspiel bilden die Six-piece-neo-psychedelic-band, deren Musik für ehrlichen, angenehm entspannten Rock steht. (sb)

 

www.facebook.com/theholyspiritofnothing

 
|
Anmelden zum Kommentieren
Allah-Las, Pool, 22:15 Uhr
0 Kommentare
  VVK-Stellen   (€ 25.00.- zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstellen)
  e-Ticket  
  Reservierung  
(Achtung: Reservierungen sind ausschließlich möglich für BesitzerInnen von: Festivalpass / Punktekarte / Volksbank Sommerticket / Kulturpass / Behindertenausweis)



Konzert
 

 

Einlass ab 19 Uhr.

http://poolbar.at/system/asset/filename/26327/0810_Allah-Las_co_LauraLynnPetrick.jpg

 

Sonnenlichtdurchflutetes Retro-Glück

Allah-Las aus Los Angeles hören sich an wie der perfekte Tag am Meer. Mehr Retro, der nach sandigen Stränden und Surfbrettern klingt, geht gar nicht. Ihr Garage-Rock ist so vintage.

Matthew Correira (Drums), Spencer Dunham (Bass), Miles Michaud (Gesang, Gitarre) und Pedrum Siadatian (Leadgitarre) preisen den nostalgieverliebten Surfrock-Sound in höchster Manier und betonen auch immer wieder gerne, dass sie diesen so authentisch wie nur irgend möglich erhalten wollen. Das geht teilweise so weit, dass bei den Aufnahmen auch ein Mikro aus den Sixties nicht fehlen darf.

Die vier Liebhaber der California Culture verfolgen einen Sound, der zu gleichen Teilen aus Neo-Psychedelia, 60’s Beat-Bewegung und Post-Byrdsianischem Janglepop besteht. Getroffen haben sie sich 2008 im legendären Plattenladen „Ameoba Music“ auf dem Sunset Boulevard. Gemeinsam wurden unzählige Plattenkisten durchwühlt, der Sound definiert und schließlich drei Jahre später die erste Vinyl-Single veröffentlicht. Ihr letztes und drittes Album „Calico Review“ erschien im vergangenen September und ist ein gelungenes und zeitloses Werk, das man komplett am Stück genießen kann. Allah-Las klingen nach Spaß und Leichtigkeit – fast würde man denken, die Beach Boys wären noch da. Aber nur fast. (deko)

www.allah-las.com

Anmelden zum Kommentieren